Navigation

Skiplink navigation

Berufung gegen Göldi erneut vertagt

Der Berufungsprozess gegen den in Libyen festgehaltenen Schweizer Max Göldi ist am Donnerstag zum zweiten Mal vertagt worden. Das Verfahren soll in zehn Tagen fortgesetzt werden.

Dieser Inhalt wurde am 14. Januar 2010 - 13:47 publiziert

Göldi sei nicht vor Gericht erschienen, sagte Lars Knuchel, Informationschef des Schweizerischen Aussenministeriums (EDA). Der Prozess werde am 24. Januar wieder aufgenommen. Die Fortsetzung des ebenfalls verschobenen Verfahrens gegen den zweiten Schweizer, Rachid Hamdani, ist auch auf den 24. Januar angesetzt.

Göldi und Hamdani hatten Berufung eingelegt gegen ihre Verurteilung zu 16 Monaten Gefängnis. In erster Instanz waren sie Ende November wegen Verstössen gegen Aufenthaltsbestimmungen zu dieser Strafe verurteilt worden.

Nicht nur wegen angeblicher Visavergehen läuft ein Verfahren gegen die beiden Schweizer: In einem zweiten Prozess wirft Libyen den Geschäftsmännern illegale wirtschaftliche Tätigkeiten vor. Diese Prozesse wurden ebenfalls bereits vertagt.

Die beiden Schweizer waren am 19. Juli 2008 in der libyschen Hauptstadt festgenommen worden. Einige Tage zuvor hatte die Genfer Polizei einen Sohn des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi, Hannibal, und dessen Frau wegen Misshandlung von Bediensteten festgenommen. Seither sind die Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen schwer belastet.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen