Navigation

USB-Stick löste jüngste Spionage-Affäre aus

Ein USB-Stick hat die aktuelle Spionage-Affäre zwischen der Schweiz und Deutschland ausgelöst. Darauf gespeichert: brisante Informationen über die Spitzel-Aufträge des Schweizer Geheimdienstes an Daniel M., der in Deutschland in Untersuchungshaft genommen wurde. Doch wie konnte der Stick von der Schweizer Bundesanwaltschaft an die deutsche Justiz gelangen?

Dieser Inhalt wurde am 10. Mai 2017 - 08:15 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 9.5.2017)
Externer Inhalt


Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.