Prinz Charles im NEAT-Tunnel

The prince of Wales (mitte) zusammen mit dem Schweizer Bundespräsidenten Adolf Ogi (rechts) und Konstruktionschef Peter Hufschmied im NEAT-Tunnel. Keystone

Am Freitag besuchte Prinz Charles einen Bio-Bauernhof im Berner Oberland, danach führte Ogi seinen Gast nach Kandersteg. Nach dem Besuch der Neat-Baustelle reiste der Staatsgast zurück.

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2000 - 21:28 publiziert

Der zweite Tag seines Schweizer Besuches führte den britischen Thronfolger in die Heimat von Bundespräsident Adolf Ogi.

Beim Besuch im Bio-Bauernhof von Klaus Rubin ging es trotz Regen ausgesprochen fröhlich zu und her. Mit sichtlichem Genuss degustierte Prinz Charles auf dem 1000 Meter über Meer gelegenen Hof biologischen Hobelkäse.

In der Diskussion zeigte sich der Thronfolger beeindruckt von der Tatsache, dass biologische Landwirtschaft in der Schweiz zwar eine Wachstumsbranche ist, ohne Subventionen aber nicht überlebensfähig sei.

In Ogis Dorf

Am Nachmittag führte der Bundespräsident den Staatsgast in sein Heimatdorf Kandersteg. Am Eingang der Kirche von Kandersteg entrollten ein Dutzend Kinder die Flaggen der beiden Staaten. In der Kirche sang ein Männerchor Volkslieder.

Nach dem Mittagessen besuchte Prinz Charles die Baustelle der Alpenbahn NEAT. Am Lötschberg ist der Tunnel Mitholz im Bau. Dort liess er sich im Beisein vom Direktor des Bundesamtes für Verkehr, Max Friedli, am Ende des Stollens des Zwischenangriffs den Vortrieb für die NEAT-Röhre durch die Berge zwischen dem Berner Oberland und dem Wallis zeigen.

Anschliessend reiste Charles nach Belp weiter, von wo er in seine Heimat zurückkehrte.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen