Schweiz zur Durchführung eines Nahost-Gipfeltreffens bereit

Die Schweiz ist bereit, einen syrisch-israelisch-amerikanischen Nahost-Gipfel durchzuführen, falls dies von allen Seiten gewünscht wird. Dies erklärte Bundesrat Joseph Deiss am Freitag (03.03.) in der libanesischen Hauptstadt Beirut.

Dieser Inhalt wurde am 03. März 2000 - 19:51 publiziert

Die Schweiz ist bereit, einen syrisch-israelisch-amerikanischen Nahost-Gipfel durchzuführen, falls dies von allen Seiten gewünscht wird. Dies erklärte Bundesrat Joseph Deiss am Freitag (03.03.) in der libanesischen Hauptstadt Beirut.

Bei seinem Gespräch mit dem syrischen Staatschef Hafis el Assad am Mittwoch (01.03.) in der syrischen Hauptstadt Damaskus habe er die Bereitschaft der Schweiz erwähnt, im Einvernehmen mit allen Parteien zu einer Lösung beizutragen.

Eine Einladung oder sogar ein Datum existierten aber noch nicht, stellte der Schweizer Aussenminister vor den Medien klar. An einem eventuellen Gipfel in der Schweiz könnten nach arabischen Zeitungsberichten Assad, US-Präsident Bill Clinton und der israelische Ministerpräsident Ehud Barak teilnehmen.

"Botschaft auf Interesse gestossen"

Mit US-Vertretern habe er zu diesem Thema keine Kontakte gehabt, sagte Deiss. Ob er dem israelischen Aussenminister David Levy, der Mitte März in der Schweiz erwartet wird, eine Botschaft Assads überbringe, wollte Deiss nicht sagen. Er sagte lediglich, offenbar sei sein Signal auf Interesse gestossen.

Der Schweizer Aussenminister warnte davor, ein einziges Thema seines Nahost-Besuchs hochzustilisieren. Im Friedensprozess in der Region gebe es Optimismus ebenso wie Pessimismus. Er selbst hoffe aber auf eine Neulancierung in den nächsten Wochen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen