Navigation

SRK-Direktor Metzler tritt zurück

Noch-SRK-Direktor Peter G. Metzler; Archivbild. Keystone

Der Direktor des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK), Peter G. Metzler, gibt sein Amt ab. Ihm geht die Umsetzung der SRK- Strukturreformen zu langsam voran. Metzler wird die laufenden Geschäfte jedoch bis zur Regelung seiner Nachfolge weiterführen.

Dieser Inhalt wurde am 10. Mai 2000 - 07:23 publiziert

Die laufenden Geschäfte sollten bis Ende Jahr abgeschlossen sein, wie das SRK in einem Communiqué vom Dienstag (09.05.) festhält. Metzler habe seinen Entscheid dem Rotkreuzrat am vergangenen Freitag (05.05.) bekannt gegeben.

Die jetzigen Strukturen des SRK seien "nicht effizient", sagte Metzler auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sie müssten vereinfacht werden. Es brauche jetzt den Mut, diesen Prozess einzuläuten. Dazu sei der Rotkreuzrat aus Rücksicht auf die Basis jedoch nicht bereit.

"Der Rotkreuzrat müsste seinen Führungsanspruch klar demonstrieren." Kompetenzen müssten klar und deutlich an den Rat und den Direktor delegiert werden. "Doch hier gehen die Meinungen auseinander", sagte Metzler. Deshalb ziehe er die Konsequenzen. Ein "latenter Streit" sei dem Entscheid jedoch nicht vorausgegangen.

Seit rund einem Jahr hat das SRK neue Strukturen: Neben den Kantonalverbänden als Basis und der Geschäftsstelle mit dem Direktor gibt es neu den Rotkreuzrat als Führungsorgan. Oberstes Organ ist zudem neu die Rotkreuzversammlung.

Rotkreuzrat bedauert

Der Rotkreuzrat bedauert den Rücktritt Metzlers. Es sei auf ihn keinerlei Druck ausgeübt worden, sagte SRK-Sprecher Edgar Bloch auf Anfrage. Auch der Rotkreuzrat sei der Meinung, dass unternehmerisch vorgegangen werden solle. Er wolle das jedoch in Absprache mit den Kantonalverbänden machen.

Der Rotkreuzrat spreche Metzler sein volles Vertrauen aus und danke ihm für die wertvollen Dienste, sagte Bloch weiter. Metzler trat sein Amt am 1. November 1997 an. Er löste den damaligen Generalsekretär Hubert Bucher ab. Die Direktorenstelle war damals neu geschaffen worden.

Metzler bleibt Präsident des Blutspendedienstes SRK, der auf den 1. Januar 2000 in einen gemeinnützigen Verein umgewandelt wurde. Er bleibt auch Mitglied des Stiftungsrats der Rotkreuzstiftung Zentrallaboratorium SRK (ZLB) und behält sein Amt als Präsident der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen SRK.

Metzler studierte in St. Gallen Wirtschaftswissenschaften. Er arbeitete für Sulzer im In- und Ausland und war auch im familieneigenen Betrieb tätig. Bis 1997 hatte er die Geschäftsführung der im Bereich Elektroinstallationen tätigen Burkhalter-Gruppe inne.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.