Navigation

Skiplink navigation

Super G: Cuche unter den Favoriten

Mit dem Super-G der Männer werden die Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz am Sonntag auch sportlich eröffnet.

Dieser Inhalt wurde am 01. Februar 2003 - 20:51 publiziert

Zu den Favoriten auf eine Medaille zählt auch der Schweizer Didier Cuche. Daneben warten alle gespannt auf den Auftritt des Österreichers Hermann Maier.

Nach vier Rennen steht Didier Cuche an der Spitze der FIS-Rangliste im Super-G. Sieg in Beaver Creek (USA) und Rang drei in Lake Louise. Punkte gab es auch in Val Gardena. Dazu kommt der zweite Rang bei der verkürzten Abfahrt kürzlich in Kitzbühel.

Neben Cuche gehen am Sonntag-Mittag auch Didier Defago, Ambrosi Hoffmann und Bruno Kernen für die Schweiz an den Start.

Medailen stärken die Moral

Eine Medaille im ersten Rennen würde die Moral des Schweizer Teams schlagartig heben. Da sind sich alle Beobachter einig.

Das haben alle früheren Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele immer wieder gezeigt. Ein guter Start ist die halbe Miete zum Erfolg.

Knüller dank Maier

Dass das bislang eher etwas ungeliebte Zwischending Super-G - langsamer als eine Abfahrt, schneller als ein Riesenslalom - schon zum ersten "Knüller" der WM wird, verdanken die Organisatoren hier in St. Moritz nicht nur der aufsteigenden Form der Schweizer Männer, sondern auch der Rückkehr des "Ausserirdischen" aus Österreich Hermann Maier.

Wer dabei war, als der "Herminator" am vergangenen Freitag um 18.00 Uhr zur Pressekonferenz lud, konnte sich selber davon überzeugen, welchen Stellenwert dieser Hermann Maier im Skizirkus einnimmt.

Starker Medienaufritt

Der Auftritt von Maier hätte jeden Hollywood-Star vor Neid erblassen lassen. Dutzende von Kameras, hunderte von Journalistinnen und Journalisten veranstalteten ein veritables Chaos. Mittendrin, stoisch ruhig und mit Schirmmütze, Hermann Maier. Dabei hat der Hermann nur mitgeteilt, dass er den Super-G fahren wird.

Aber das alleine ist eine grosse Leistung. Sollte er das fast Unmögliche schaffen, und nach seinen schwersten Bein-Verletzungen nach einem Motorrad-Unfall den Super-G vom Sonntag gewinnen, dann wäre St. Moritz die "Maier-WM". Egal, was sonst noch geschieht. Auch da sind sich die Kommentatoren einig.

swissinfo, Urs Maurer, St. Moritz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen