Volksinitiative "für eine soziale Einheitskrankenkasse"

Am 11. März hat das Stimmvolk die Volksinitiative "für eine soziale Einheitskrankenkasse" mit über 70% Nein-Stimmen verworfen.

Dieser Inhalt wurde am 12. Februar 2007 - 16:10 publiziert

Die Linke wollte die steigenden Prämien in den Griff bekommen und die Lasten gerechter verteilen. Die Gegner argumentierten, die Initiative bestrafe den Mittelstand und setze die Qualität des Gesundheitssystems auf's Spiel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen