Jahresbericht 

Am 12. März 2019 feierte SWI swissinfo.ch sein zwanzigjähriges Online-Bestehen. Dies gab uns Gelegenheit, mit Journalistinnen und Journalisten aus aller Welt, mit der Organisation «Reporter ohne Grenzen», sowie mit vielen Weggefährten und Weggefährtinnen auf die bewegte Geschichte dieses aussergewöhnlichen Schweizer Online-Pionier-Portals zurückzublicken.  

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2020 - 10:00 publiziert

Die 20-jährige Geschichte von SWI swissinfo.ch ist nicht nur eine ambivalente Geschichte – sondern sie hat auch einen ganz und gar eigenwilligen Charakter. Dieses für die SRG vergleichsweise kleine Medienunternehmen mit rund 100 Mitarbeitenden und den zehn Sprachredaktionen hat die grosse und komplexe Aufgabe, die Weltaktualität aus Schweizer Perspektive zu spiegeln und die Schweiz in der Welt zu erklären.  

Wer uns liebt, versteht die Schweiz, das ist unsere Vision. Die Frage wie wir als Schweizer Medienunternehmen mit internationalem Auftrag für die Menschen im Ausland wirken können, hat uns gerade auch anlässlich des Jubiläums ganz besonders beschäftigt. 

Die stark ansteigende Nutzung des Angebots von durchschnittlich 1'049'111 Unique Clients pro Monat auf 1'236'658 Unique Clients zeigt auch 2019 wieder, dass gerade die unabhängige Information von SWI swissinfo.ch aus der Schweiz und der SRG im Ausland einem immer stärker werdenden Bedürfnis entspricht. Tiefgreifende globale Krisen wie der Ausbruch der Corona-Pandemie machen deutlich, dass gerade in unsicheren Zeiten der Nährboden für Fake-News und abstruse Theorien sehr fruchtbar wird – dann hat die Information und der Service public aus der Schweiz international einen besonders grossen Wert. Und mit unseren zehn Sprachen erreichen wir potenziell rund 75% der Weltbevölkerung.   

Wer sonst erklärt dem Ausland die Schweiz kritisch  

Die Geschichte von SWI swissinfo.ch ist immer auch die Geschichte der Schweiz bzw. SWI swissinfo.ch ist von den Geschehnissen in der Schweiz nicht zu trennen. Das Rütli, der Gotthard, das Schlachtfeld von Sempach, die hohle Gasse - Fintech, Start-ups, Glencore, Nestlé, Digitale Demokratie oder die Berufsausbildung. SWI swissinfo.ch bietet eine hintergründige Einordnung von Schweizer Themen exklusiv in nicht-schweizerischen Sprachen.  

Wer sonst erklärt die Schweiz unabhängig und auch kritisch im Ausland? 

Diese internationale Perspektive auf die Kultur und die Gesellschaft, die globale Einbettung der politischen Entwicklungen, die Schweizer Wirtschaft, die sich in internationalen Märkten behaupten möchte, die wissenschaftlichen Errungenschaften, die die Welt bewegen und verändern – all dies sowie die ureigenen Spezifika und Werte, haben wir im Kern des Angebots von SWI swissinfo.ch weiter geschärft.  

Und es gibt noch einen weiteren Punkt in unserer Mission, der historisch von Bedeutung ist und immer aktuell ist: SWI swissinfo.ch ermöglicht in der Welt eine freie Meinungsbildung, auch dort wo örtliche Medien nicht unabhängig berichten können. Im Zentrum der Feier unseres 20-jährigen Jubiläums standen daher nicht primär wir, sondern der unabhängige, freie Journalismus. Mit der Frage nach dem Bedürfnis nach unabhängiger Information in der Welt, in Krisenregionen oder auch in Ländern, in denen eingeschränkte Pressefreiheit herrscht, ist SWI swissinfo.ch täglich konfrontiert. Die Weltaktualität, Krisen und Konflikte, aber auch internationale Ereignisse und Entwicklungen mit Bezug zur Schweiz waren auch 2019 die starken Treiber der Nutzung von SWI swissinfo.ch.  

Um diese internationale Perspektive weiter zu schärfen, hat die Chefredaktion 2019 den Aufbau des Themenschwerpunktes «Genf International» weiter priorisiert und den Podcast «Inside Geneva» entwickelt. Es gab aber mit den Eidgenössischen Wahlen 2019 auch im Inland ein politisches Grossereignis, das im Ausland auf grosses Interesse gestossen ist. Und das SWI swissinfo.ch – gerade auch für die vielen Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, die uns täglich nutzen – sorgfältig und hintergründig begleitet hat.  


swissinfo.ch

Die hohe Qualität: Konstante in der Dynamik 

Es bewegt sich viel, gerade auch im dynamischen Medienumfeld stellen sich spannende neue Herausforderungen. Im technischen Bereich hat SWI swissinfo.ch intensiv an einer Migration unseres Content-Management-Systems (CMS) gearbeitet. Dieses Update bildet die Grundlage für einen für 2020 geplanten Relaunch der SWI-Website in zehn Sprachen. Dieser neue Webauftritt soll das editoriale Konzept inhaltlich und grafisch unterstützen und stärken. Im Zentrum der Entwicklungsarbeiten stehen dabei natürlich die Bedürfnisse und Anforderungen der Userinnen und User im Ausland. 

In dieser Entwicklungsdynamik gibt es eine bedeutende Konstante: Eine hohe Qualität unserer Inhalte hat dabei immer Priorität. Die Qualität und die Unabhängigkeit stehen immer an erster Stelle. Aus diesem Grund hat die Chefredaktion die Anforderungen an das Qualitätsmanagement weiter angepasst und verbessert. SWI swissinfo.ch überarbeitete 2019 die redaktionellen Richtlinien und journalistischen Grundsätze und stellte sie den Journalistinnen und Journalisten – im Sinne der Transparenz auch dem Publikum – in einem Handbuch zur Verfügung. Darin enthalten sind insbesondere auch Richtlinien zu Storytelling, Formaten und Multimedia.  

Das auf vier Pfeiler abgestützte und 2018 eingeführte editoriale Konzept konnte weiterentwickelt und präzisiert werden. Die journalistischen Arbeiten am «englischen Newsdesk», an den als «Beats» bezeichneten Themenfokusse, an Themen in sieben Nicht-Landessprachen («Sprachredaktionen») und am Production Desk wurden verfeinert und verbessert. 

In diesem besonderen Jubiläumsjahr blicken wir zum Schluss nochmals zurück auf die Anfänge von SWI swissinfo.ch als Schweizer Kurzwellendienst im Jahre 1935 und die damit verbundene Frage: Wo stehen wir rund 80 Jahre später?  

Auch heute sind wir das Fenster zur Schweiz in zehn Sprachen, wir stehen für die Werte Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Gleichheit, Respekt und Gerechtigkeit. Wir ordnen globale Entwicklungen, Eskalationen und Brennpunkte aus einer Schweizer Perspektive ein. Das ist Teil unserer Mission. Wir geniessen international als Unternehmen der SRG dank unserer Unabhängigkeit eine hohe Glaubwürdigkeit. Wir können Informationen unabhängig einordnen. Das ist heute international von grossem Wert.  

Auch im Jahr 2020 wollen wir unsere Communitys bewegen und vernetzen: zum Meinungsaustausch, zum Nachdenken, zu Debatten und zu einem besseren Verständnis der Schweiz. Ohnehin ist die Schweiz längst eines der «globalisiertesten» Länder der Welt. Als Willensnation mit vier Sprachregionen liegen Interessenausgleich und die Balance zwischen unterschiedlichen Ansprüchen und Kulturen in der DNA unseres Landes. 

Liebe Userinnen und User, liebe Interessierte in der ganzen Welt, wir danken Ihnen herzlich für das uns jeden Tag entgegengebrachte Vertrauen und für Ihre Treue. 

Ihre Geschäftsleitung SWI swissinfo.ch  
Larissa M. Bieler, Maryline Cerf, Reto Gysi von Wartburg, Peter Zschaler, Hubert Zumwald  


swissinfo.ch


swissinfo.ch


swissinfo.ch


swissinfo.ch


swissinfo.ch


swissinfo.ch


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen