Navigation

Türe Nummer 16: Kanton Waadt

Der Waadtländer Laucheintopfs "Papet vaudois" hat einen eigenen Feiertag. Betty Bossy


Kartoffeln, Lauch und Kabiswurst: Das sind die Zutaten des Waadtländer Laucheintopfs "Papet vaudois". 

Dieser Inhalt wurde am 16. Dezember 2019 - 00:00 publiziert

Es ist eine typische Spezialität aus der Genferseeregion. Seinen Namen verdankt der Laucheintopf dem alten französischen Begriff "Papette". Was während dem Ancien Regime für die Bezeichnung von Gerichten aus Mehlbrei verwendet wurde. 

Erst in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunderts wurde die Papet populär. Heute ist die Papet vaudois die Waadtländer Spezialität schlechthin. Die Farben des Gerichts (weiss und grün wie das Kantonswappen) tragen dazu bei. 

Zudem wird der Laucheintopf traditionell am 24. Januar serviert – am Tag der Waadtländischen Unabhängigkeit (1798). Es gibt sogar einen Papet-Vaudois-Tag, jeweils der erste Freitag im Oktober. An diesem Tag offerieren einige Waadtländer Metzger der Kundschaft eine Portion des berühmten Gerichts.

Kennen Sie schon unsere 📱 "SWI plus"-App 📱
Mit ihr erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der Schweiz:
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Das Rezept: 

Zutaten:

2 Kabiswürste (saucisses aux choux); 1 Waadtländer Saucisson; 2 Zwiebeln, fein gehackt; Butter zum Andünsten; 1 kg Lauch, in 3 cm grosse Stücke geschnitten; 2,5 dl Weisswein; 2,5 dl Fleischbouillon; 500 g Kartoffeln, geschält, in grosse Würfel geschnitten; 1 dl Rahm; 1 EL weisser Essig; Salz, Pfeffer, Muskat.

Zubereitung:

Würste nach Belieben 1-2 Mal mit einem Zahnstocher einstechen. Saucisson und die Kabiswürste 30-40 Minuten in leicht köchelndem Wasser garen, herausnehmen.

Zwiebeln in der Butter andünsten, Lauch beigeben, mitdünsten. Mit Wein und Bouillon ablöschen, ca. 15 Minuten kochen.

Kartoffeln beigeben, ca. 20 Minuten köcheln.

Rahm und Essig beifügen, abschmecken. Das Lauch-Kartoffelgemüse auf vorgewärmten Tellern anrichten. Die Saucisson und die Kabiswürste in Scheiben schneiden, darauflegen.

Quelle: swissmilk.chExterner Link)


Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.