Navigation

Österreichische Strabag an Implenia-Beteiligung interessiert

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 15:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Dietlikon ZH - Im Implenia-Aktionariat rumort es weiter. Wenige Tage nachdem der britische Hedge-Fonds Laxey seine Rückzugsabsicht angekündigt hat, meldet der österreichische Bau-Riese Strabag sein Interesse an. Implenia verhält sich abwartend.
Strabag habe die Implenia-Geschäftleitung über ihr Interesse an einer Beteiligung informiert, hiess es beim grössten Schweizer Baukonzern in Dietlikon ZH. Bereits in der Sonntagspresse war über die Strabag-Absicht breit berichtet worden. Die Strabag-Zentrale in Wien lehnte jede Stellungnahme ab.
Die Österreicher werden schon seit geraumer als mögliche Implenia-Aktionäre gehandelt. Während der letzten zweieinhalb Jahre hat Implenia vehement versucht, Laxey als Aktionär loszuwerden. Der unwillkommene Investor aus Grossbritannien stockte das Paket aber stetig auf, nach Implenia-Angaben zuletzt auf etwa 51 Prozent.
Mit Verweis auf die "Lex Koller", die den Grundbesitz von Ausländern in der Schweiz beschneidet, war Implenia nie bereit, mehr als 4,9 Prozent der Implenia-Anteile ins Aktienregister eingetragen. Für die Österreicher würden die gleichen rechtlichen und statuarischen Einschränkungen gelten, sagte Implenia-Sprecher Aloys Hirzel der Nachrichtenagentur SDA.
Dies wäre auch nicht anders, wenn Strabag die Implenia-Anteile über ihre Schweizer Tochtergesellschaft kaufen würde: "Der Anteil müsste Platz haben in den 20 Prozent des Aktionariats, die bei Implenia für ausländische Investoren vorgesehen sind", so Hirzel.
Die Laxey-Anteile seien inzwischen zum grössten Teil aus dem Aktienregister ausgetragen worden, sagte Hirzel. Die Credit Suisse prüft derzeit strategische Alternativen für das Aktienpaket von Laxey. "Implenia kann dabei nur an der Seitenlinie stehen", sagte Hirzel.
Implenia sei zu Gespräche mit der Strabag bereit, hiess es weiter. Es sei aber noch völlig offen, wie diese ablaufen könnten, sagte Unternehmenssprecher Hirzel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?