Navigation

EU-Kommission schlägt neuen Milchfonds vor

Dieser Inhalt wurde am 19. Oktober 2009 - 10:50 publiziert

LUXEMBURG (awp international) - Europas Milchbauern können auf weitere Hilfsgelder aus Brüssel hoffen. EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel schlug am Montag in Luxemburg einen neuen Milchfonds aus EU- Geldern in Höhe von 280 Millionen Euro vor. Das Geld solle im Haushaltsjahr 2010 eingestellt werden, müsse aber zuvor noch von den Finanzministern und dem Europäischen Parlament grünes Licht erhalten, sagte Fischer Boel vor einem Treffen der europäischen Agrarminister.
Bei einem Treffen in Wien hatten gut 20 EU-Staaten kürzlich einen Fonds in Höhe von 300 Millionen Euro gefordert sowie weitere Massnahmen wie die Lagerhaltung auch von Käse oder Verfütterungsbeihilfen. Letzteres schloss Fischer Boel erneut aus. Am Rande der Konferenz wollen mehrere tausend Milchbauern mit gut 1000 Traktoren demonstrieren. Die derzeit niedrigen Preise für Milch bedrohen viele von ihnen in ihrer Existenz.
Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) gab sich zuversichtlich, dass der Fonds "eine Wirkung zeigen kann". "Es ist auf alle Fälle ein Zeichen", sagte sie. "Die Frage ist, für was man es dann auch einsetzen kann." Sie plädiere für die "besondere Förderung von Grünlandgebieten" oder Absatzförderung wie dem "Schulmilchprogramm". Wie viel deutsche Bauern erhielten, hänge vom Verteilerschlüssel ab./dj/DP/bf

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?