Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die Debatte um die Umweltfreundlichkeit von Biosprit macht auch vor Grossbritannien nicht Halt. Ein Biosprit-Fernsehspot des amerikanischen Ölkonzerns ExxonMobil ist verboten worden, weil er Verbraucher in die Irre führe, teilte die britische Werbeaufsichtsbehörde ASA am Mittwoch mit.
In dem Spot erklärt ein von ExxonMobil beauftragter Wissenschaftler, dass Algen aufgrund ihrer Fähigkeit, Kohlendioxid zu absorbieren, für die Herstellung von Biosprit geeignet seien und "bei der Lösung des Klimagasproblems helfen".
Die ASA hält den Werbespot insofern für irreführend, weil das gesamte CO2, das die Algen absorbiere, bei der Verbrennung als Treibstoff wieder zurück in die Atmosphäre gelangen würde. ExxonMobil habe somit den Einfluss der Algen-Technologie auf die gesamte Umwelt übertrieben und dürfe den Werbespot künftig in der Form nicht mehr zeigen./hs dm/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???