Navigation

Insolvenzverfahren für Escada eröffnet

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 15:50 publiziert

MÜNCHEN (awp international) - Das Amtsgericht München hat das Insolvenzverfahren für den Damenmodekonzern Escada eröffnet. Das teilte die Escada AG am Montag in München mit. Zum Insolvenzverwalter wurde Christian Gerloff bestellt, der bereits die vorläufige Insolvenzverwaltung für das Unternehmen übernommen hatte. Nach Angaben aus Finanzkreisen ist der Rechtsanwalt derzeit auch mit den Verkaufsgesprächen für das Unternehmen auf der Zielgeraden. Die Verhandlungen blieben von der Eröffnung des Verfahrens unberührt, erklärte Escada. Ziel des Verkaufs sei eine Fortführung des Unternehmens.
Escada hatte im August Insolvenz angemeldet, nachdem ein finanzieller Notplan für den Damenmodekonzern gescheitert war. Von der Pleite sind weltweit rund 2000 Mitarbeiter betroffen, davon rund 500 am Stammsitz in Aschheim nahe München. Gerloff hatte sich vorgenommen, bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens einen Käufer zu präsentieren, um so auch den Schaden für die Luxusmode-Marke zu begrenzen. Für Zeitdruck sorgt dabei auch die Bestellphase für die neue Escada-Kollektion, die in diesen Tagen anläuft.
cs/DP/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?