Yves Leresche ist Schweizer Fotograf des Jahres

Swiss Press Photo, Yves Leresche

Yves Leresche ist der Hauptgewinner des Swiss Press Photo Award 2020. Die Jury der Fondation Reinhardt von Graffenried hat seine Arbeit zum Frauenstreik ausgezeichnet.

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2020 - 15:00 publiziert

Der Westschweizer Fotograf gewinnt mit seiner Serie über den Frauenstreik am 14. Juni 2019 in Lausanne (siehe Bilder oben) den kategorienübergreifenden Hauptpreis des Swiss Press Photo Award 2020. Die Frauen rufen zum Widerstand auf: Widerstand gegen die immer noch vorherrschenden Geschlechterverhältnisse, die sich trotz seit 1996 geltendem Gleichstellungsgesetz hartnäckig gehalten haben. "Die Energie, welche die Frauen verströmten, versuchte ich einzufangen. Dies war das zentrale Sujet", erklärt Yves Leresche.

Leresche arbeitet seit 1991 als freier Fotojournalist in Lausanne. Seine Fotografie beleuchtet sozialen Themen, wie randständige Menschen, Romas und gesellschaftliche Ungleichgewichte. Er hat schon verschiedene Auszeichnungen erhalten, unter anderem den World Press Photo Preis 1997 in Amsterdam.

Den ersten Platz in der Kategorie Alltag gewinnt Adrian Moser mit seiner Serie über eine Reisegruppe aus Südkorea. Den Touristen bleiben gerade mal eineinhalb Stunden auf dem Jungfraujoch, um sich in Szene zu setzen und Fotos zur Erinnerung zu schiessen.

Swiss Press Photo, Adrian Moser


Swiss Press Photo, Adrian Moser
Swiss Press Photo, Adrian Moser

Mit einer Serie über die tägliche Arbeit des Vereins "Schwarzer Peter", der in Basel Randständige und Armutsbetroffene betreut, gewinnt Eleni Kougionis in der Kategorie Schweizer Geschichten.

Swiss Press Photo, Eleni Kougionis
Swiss Press Photo, Eleni Kougionis
Swiss Press Photo, Eleni Kougionis

In der Kategorie Sport gewinnt Loris von Siebenthal. Seine Serie zeigt die weltweit wichtigste Binnensee-Segelregatta auf dem Genfersee, die in einen Sturm gerät. Zahlreiche Boote verlieren Mast oder Segel, Besatzungsmitglieder gehen über Bord, einige Schiffe sinken.

Swiss Press Photo, Loris von Siebenthal
Swiss Press Photo, Loris Von Siebenthal
Swiss Press Photo, Loris Von Siebenthal

Christian Bobst gewinnt in der Kategorie Ausland. In seiner Serie setzt er sich mit dem senegalesischen Sufismus auseinander, dem 95 Prozent der dortigen Muslime angehören. "Ich möchte mit dieser Arbeit dazu beitragen, Vorurteile gegenüber dem Islam und Afrika abzubauen."

Swiss Press Photo, Christian Bobst
Swiss Press Photo, Christian Bobst
Swiss Press Photo, Christian Bobst

Der Swiss Press Photo Award wird von der Fondation Reinhardt von Graffenried vergeben. Die Stiftung fördert die journalistische Berichterstattung und die Pressefotografie in der Schweiz. Sie wurde im Jahr 2009 gegründet. Der Preis wird jedes Jahr vergeben und der Hauptgewinner erhält die Preissumme von 25’000 Schweizer Franken.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen