Navigation

Mit Behinderung in der Schweiz: manchmal heiter, oft kompliziert

Der Zugang zu Arbeitsplätzen, Bildung oder auch eine gute Party -  kann für Behinderte in der Schweiz schwierig sein. Der Komiker Eddie, der cerebral gelähmt ist, erklärt.

Dieser Inhalt wurde am 27. August 2019 - 16:28 publiziert
SRF/swissinfo.ch

Im Rollstuhl zu sitzen ist nicht nur schlecht, sagt der Zürcher. Wenn er in einer Nacht unterwegs ist und sich seinen Weg durch einen überfüllten Nachtclub bahnt, ist die Geschwindigkeit, mit der die Leute apologetisch aus dem Weg springen, ein großes Plus, um einen Weg zu räumen; "Disco Moses", der das Meer der Tänzer trennt, sagen seine Freunde.

Im Vorfeld der Parlamentswahlen Externer Linkim Oktober ist dies der erste Beitrag in einer Video-Serie, die sich mit der Frage beschäftigt, wie sich politische Entscheidungen auf den Alltag der Schweizerinnen und Schweizer auswirken.

End of insertion

Andernorts bestehen jedoch weiterhin physische und soziale Hindernisse. Rund 1,8 Millionen Menschen in der Schweiz leben mit einer Behinderung, und obwohl sie in den Augen von Politik und Recht gleich behandelt werden, kann der tägliche Zugang zu den Dingen, die der Rest von uns für selbstverständlich hält, kompliziert sein.

Es sind nicht nur rollstuhlunfreundliche öffentliche oder private Räume, sondern auch die Wahrnehmung anderer, die Eddie manchmal als unangenehm empfindet. Wenn er mit Herablassung behandelt wird - baut er das er in seinen Stand-up-Comedy-Shows ein - als Komik.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.