Misstöne vor "Kundgebung gegen Islamhetze"

In Bern findet am Samstag eine Demonstration gegen das Minarett-Verbot statt. Aufgerufen hat eine islamische Splittergruppe. Der als Redner eingeladene Islam-Konvertit Pierre Vogel hat keine Einreisebewilligung erhalten.

Dieser Inhalt wurde am 11. Dezember 2009 - 11:51 publiziert

Die grossen islamischen Organisationen seien vom Islamischen Zentralrat Schweiz nicht an die Demonstration auf dem Bundesplatz eingeladen worden, betont Farhad Afshar, Präsident der Koordination der islamischen Organisationen (COIS).

Der Aufruf des von Afshar als Splittergruppe bezeichneten Islamischen Zentralrats könnte trotzdem auf ein bedeutendes Echo stossen, da viele Moslems nach dem Ja zum Minarett-Verbot entrüstet seien, so Afshar.

Pierre Vogel oder Abu Hamza, der von den Demo-Organisatoren als Redner angekündigte 31-jährige deutsche Ex-Profiboxer und Konvertit, darf auf Weisung des Bundesamts für Migration jedoch nicht in die Schweiz einreisen.

Die Behörden berufen sich auf das Ausländergesetz, das Einreisverbote gegenüber Ausländern erlaubt, wenn diese gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Schweiz oder im Ausland verstossen.

Er werde auf jeden Fall da sein, erklärte der Islam-Prediger in einem Videobeitrag auf seiner Internetseite.

Die Stadtpolizei Bern hat die Kundgebung bewilligt.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen