Navigation

PRESSE/Swissmetal-CEO will Krise mit Kurzarbeit durchstehen

Dieser Inhalt wurde am 02. Dezember 2009 - 08:50 publiziert

Zürich (awp) - Die Swissmetal Holding AG will die Krise mit Kurzarbeit durchstehen. Ein Personalabbau sei nicht vorgesehen, sagte Swissmetal-CEO Olaf Schmidt-Park im Interview mit der "Handelszeitung" (Ausgabe vom 2.12). Dies obwohl der Kupferverarbeiter im zweiten Halbjahr 2009 nur einen leichten Aufwärtstrend verspürte.
"Die Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr war enttäuschend. Und es ist kein Geheimnis, dass das 2. Halbjahr nicht viel besser wird", so Schmidt-Park weiter. "Wir sehen einen leichten Aufwärtstrend im 2. Halbjahr. Aber sicherlich nicht in dem Masse, dass ich damit zufrieden wäre. Der Bruttobearbeitungsumsatz nimmt vom Tiefpunkt im Sommer wieder leicht zu. Zusätzlich stehen wir unter Margendruck."
Im kommenden Jahr 2010 will Schmidt-Park so schnell wie möglich Erfolge in den produktiven Bereichen sehen. Zudem würden die Vertriebsanstrengungen intensiviert und die technische Kompetenz und Innovationskraft verstärkt. Swissmetal wolle im nächstes Jahr beim Umsatz zulegen und natürlich nicht an einen Verlust wie im Jahr 2009 denken müssen. Eine genauere Guidance wollte Schmidt-Park aber nicht ausgeben.
mk/tp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?