Navigation

US-Medienriese Viacom sieht Trendwende

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2009 - 14:10 publiziert

NEW YORK (awp international) - Der US-Medienkonzern Viacom sieht sich nach einem Gewinnplus wieder im Aufwind. Besonders Kino-Kassenschlager wie "G.I. Joe" und "Transformers" sorgten im dritten Quartal für Schub.
Der Überschuss der von Milliardär Sumner Redstone kontrollierten Gruppe stieg stärker als erwartet um mehr als 15 Prozent auf 463 Millionen Dollar (316 Mio Euro). Der Umsatz sank jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wegen erneut niedrigerer DVD-Verkäufe und Werbeeinnahmen noch einmal leicht um drei Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Dienstag in New York mitteilte.
Zu Viacom gehören unter anderem die Paramount Filmstudios, der Musiksender MTV sowie der Kindersender Nickelodeon. In der gerade beginnenden Erholung der Wirtschaft, ernte Viacom bereits die ersten Erfolge, sagte Redstone. In der Krise hatte Viacom wie die meisten Rivalen massiv gespart und Stellen gestrichen.
Zwei der grössten US-Konkurrenten, der Marktführer Time Warner und die von Medienzar Rupert Murdoch kontrollierte News Corp, legen ihre neuesten Zahlen an diesem Mittwoch vor. Walt Disney folgt in der nächsten Woche.
fd/DP/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?