Navigation

Vier Soldaten bewusstlos in Panzer am Simplon gefunden

Am Simplon haben in der Nacht auf Dienstag Soldaten in einem Panzer das Bewusstsein verloren und mussten von Rettungshelikoptern ins Spital gebracht werden. zvg von Air Zermatt sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 04. Mai 2021 - 13:59 publiziert
(Keystone-SDA)

Bei einer Armee-Übung nach einer Übernachtung im Panzer sind am Simplonpass vier Soldaten bewusstlos und verletzt aufgefunden worden. Drei von ihnen mussten an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden.

Das Unglück ereignete sich in der Nacht auf Dienstag auf einem Artillerieschiessplatz, wie das Nachrichtenportal tagesanzeiger.ch berichtete. Ein Sprecher der Armee bestätigte den Vorfall gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die vier Soldaten seien mit einer Kohlenmonoxidvergiftung von Kameraden gefunden worden, sagte Armeesprecher Daniel Reist. Sie wurden mit Rettungshelikoptern ins Spital geflogen. Gesamthaft waren drei Helikopter und eine Ambulanz im Einsatz, wie die Air Zermatt mitteilte.

Drei der Soldaten wurden ins Universitätsspital nach Genf geflogen. Einer wurde mit der Ambulanz ins nächstgelegene Spital gebracht. Der Zustand aller Soldaten ist laut Armee nicht lebensbedrohlich.

Nacht im Panzer verbracht

Bei den vier Soldaten handelt es sich um drei Rekruten und einen Wachtmeister, welche die Nacht für eine Übung der RS in einem Schützenpanzer verbracht haben. Es war eine der letzten Übungen der Rekrutenschule im Artillerieausbildungszentrum in Bière VD, bevor die RS am 21. Mai endet.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatten die vier Männer den Motor laufen lassen, damit die Heizung wegen kalten Temperaturen funktioniert, schrieb tagesanzeiger.ch. Dabei könnte das Gas in den Innenraum geraten sein.

Laut Air Zermatt konnte nach ersten Erkenntnissen wegen der bedeckten Heizung kein Luftaustausch stattfinden, was zu der Vergiftung führte. Klar ist, dass das Kohlenmonoxid bei einem Verbrennungsvorgang entstanden ist. Ob das Gas aber vom Motor oder der Heizung kam, wird nun von der Militärjustiz untersucht, wie der Armeesprecher erklärte.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.