Navigation

Wo Grenzen zwischen der Schweiz und Italien zerfliessen

Blick auf die Südseite des Theodulgletschers, an der italienisch-schweizerischen Grenze. Stephan Rappo / 13 Photo

Durch das Abschmelzen der Alpengletscher aufgrund der Klimaaufheizung ist die Grenze zwischen der Schweiz und Italien ständig in Bewegung. Auf den Gipfeln der Berge macht es nur wenige Meter Unterschied aus. Trotzdem kann es zu Konflikten führen.

Dieser Inhalt wurde am 17. Mai 2020 - 11:00 publiziert
Stephan Rappo (Fotos), Luigi Jorio (Text) und Ester Unterfinger (Foto-Redaktion)

Im Alpenraum folgen die Grenzen natürlichen Gegebenheiten, vor allem Wasserscheidelinien, die felsigen Kreten und Gletscherkämmen entlangführen. Grenzmarkierungen sind selten. Am ehesten trifft man sie zum Beispiel auf Pässen an.

"In den Alpen werden die Grenzen durch die Fliessrichtung des Wassers bestimmt", sagt Alain Wicht, Verantwortlicher für die Landesgrenzen beim Bundesamt für Landestopografie swisstopoExterner Link.

Die Grenze ist entlang der Wasserscheide erodiert: rechts die Schweiz, links Italien. Blick auf den Furggsattel und das Matterhorn im Hintergrund. Stephan Rappo / 13 Photo

Aufgrund der globalen Erwärmung und des Abschmelzens von Eis und Schnee können sich die Wasserscheide-Linien jedoch verschieben. Und wenn sich die Natur verändert, "müssen Grenzen angepasst werden", sagt Wicht.

+ Externer LinkMit Kunstschnee die Alpengletscher retten

Das Konzept der "mobilen Grenzen" wurde auch in einem 2008 von der Schweiz und Italien unterzeichneten Abkommen anerkannt. Von den 594 km Wasserscheidelinien zwischen den beiden Ländern befinden sich rund 40% auf Schneefeldern oder Gletschern und sind daher Veränderungen der Natur unterworfen. Im Unterschied dazu liegt ein grosser Teil der Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich und zu Österreich auf Fels.

Wicht weist darauf hin, dass die Definition einer neuen Grenze in der Regel nicht zu grossen Unterschieden führt, da sie abgelegene und schwer zugängliche Gebiete betrifft. In einem Fall konnten sich die Schweiz und Italien jedoch nicht einigen. Es handelt sich um das Gebiet der Testa Grigia und des Oberen Theodul-GletschersExterner Link auf über 3400 Metern Höhe an der Grenze zwischen dem Aostatal und dem Kanton Wallis.

Blick auf den Theodul-Gletscher. Stephan Rappo / 13 Photo


Schutzhütte der Zwietracht

Im Gebiet des Matterhorns ist der Gletscher zu Italien in den Jahren 1940 und 2000 stark geschmolzen. Die Wasserscheidelinie, die nun auf blankem Fels liegt, wurde um mehrere Meter verschoben, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Die Verschiebung der Grenze als Folge des schmelzenden Eises. Bundesamt für Landestopographie

Gemäss den Schweizer Behörden muss die Grenze an die neue alpine Morphologie angepasst werden. Italien will aber am Status quo festhalten.

Stein des Anstosses ist das Rifugio Guide del CervinoExterner Link (Matterhorn-Hütte) auf dem Rosa-Plateau, auf dem Gebiet der italienischen Gemeinde Valtournenche (Aostatal). Gemäss der schweizerischen Version würden sich nun rund zwei Drittel dieser Hütte auf Schweizer Territorium befinden.

Dieses 1984 erbaute Berghütten-Restaurant ist ein beliebtes Ziel für Skifahrer, die von Breuil-Cervinia oder Zermatt kommen, und für die lokale Wirtschaft lebenswichtig. "Dies ist nicht nur trostloses Gelände in grosser Höhe. Es gibt wirtschaftliche Interessen", sagt Wicht.

Das Rifugio Guide del Cervino (Matterhorn-Hütte) befindet sich auf 3480 m ü.M. auf dem Testa Grigia. Hartmut Wimmer / Outdooractive

Vor einigen Jahren erfuhr die Bergstation der SeilbahnExterner Link auf den Furggsattel-Gletscher in der gleichen Region ein ähnliches Schicksal. Die ursprünglich auf italienischem Territorium gebaute Bergstation, wurde durch das Abschmelzen des Eises "verschoben" und gehört heute zur Schweiz. Das Unternehmen, das es betreibt, muss daher die jährliche Konzessionsgebühr nicht mehr an die italienischen Behörden entrichten.

Der Sessellift Furggsattel auf dem oberen Teil des Theodulgletschers. Stephan Rappo / 13 Photo

Entscheidung bis Ende Jahr?

Der Streit über die neue Grenzroute war nicht nur Quelle einer Unstimmigkeit auf diplomatischer Ebene, sondern hatte auch direkte Folgen für die Verantwortlichen der Unterkünfte, die ihr Renovierungsprojekt aussetzen mussten.

"In der gegenwärtigen Situation anerkennt keines der beiden Länder die vom anderen Land festgelegte Grenzlinie. Deshalb können die Italiener nicht ohne unsere Erlaubnis bauen und umgekehrt", erklärt Wicht.

Die italienisch-schweizerische Grenze auf dem Furglergrat. Stephan Rappo / 13 Photo

Die schweizerisch-italienische Grenzkommission, der auch ein Mitarbeiter von swisstopo angehört, versucht derzeit, die Wogen zu glätten. "Wir arbeiten mit unseren italienischen Kollegen an einer beidseitigen Anerkennung der Grenzen. Das Ziel ist eine Vereinbarung zwischen den Parteien, dass das Refugio auf italienischem Boden bleibt", sagt Wicht. Als Ausgleich erwartet die Schweiz, dass ihr eine gleichwertige Fläche zugeteilt wird.

Die nächste Sitzung des Ausschusses, die für Mai geplant war, wurde wegen der Coronavirus-Krise auf Ende November verschoben. Der Ausgang der Diskussionen bleibt offen. Gewissheit besteht hingegen, dass mit der globalen Erwärmung immer mehr Grenzen zu überprüfen sein werden.

Der höchste Grenzposten Europas befindet sich auf dem Testa Grigia, wo die schweizerisch-italienische Grenze verläuft. Stephan Rappo / 13 Photo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.