Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

300 Reichste der Schweiz wurden wieder reicher

Nr. 1: Ikea-Chef Ingvar Kamprad ist rund 15 Mrd. Franken schwer.

(Keystone)

Die 300 Reichsten in der Schweiz bringen es zusammen auf ein Gesamtvermögen von 352 Milliarden Franken. Das bedeutet die erste Zunahme seit dem Börsencrash von 2000.

Der Reichtum ist aber nur zu 50% hausgemacht: Fast die Hälfte aller Superreichen sind Ausländer.

Die Liste der Reichsten führt wie bereits im vergangenen Jahr Ikea-Gründer Ingvar Kamprad an. Der gebürtige Schwede nennt gemäss der jüngsten Erhebung des Schweizer Wirtschaftsmagazines "Bilanz" 14 bis 15 Mrd. Franken sein eigen. Der 77-Jährige lebt bereits seit 30 Jahren am Genfersee.

Verloren die 300 Reichsten 2001 und 2002 wegen Börsenbaisse und Wirtschaftsflaute noch insgesamt 80 Mrd. Franken, ist ihr Vermögen in diesem Jahr um 12 Mrd. Franken auf 352 Mrd.Franken gestiegen. Im Schnitt hat ein Reicher 1,173 Mrd. Franken auf der hohen Kante.

Tetra Pak bringts

Unverändert auf Platz zwei in der Hitparade rangiert die Familie Rausing, denen der Verpackungskonzern Tetra Pak gehört. Sie brachte es im 2003 auf eine Summe von 13 bis 14 Mrd. Franken Vermögen.

Es folgen die Familien Oeri und Hoffmann, Mehrheitsaktionäre des Pharmakonzerns Roche, und Ernesto Bertarelli. Sie besitzen ein Vermögen zwischen je 10 und 11 Mrd. Franken. So wie Bertarelli ist auch mancher andere unter den 300 Reichsten der Schweiz wieder etwas vermögender geworden.

Blocher auch hier dabei

Auch Bundesratskandidat Christoph Blocher taucht mit einem Vermögen von 2 bis 3 Mrd. Franken in der Liste auf. Doch er sagt, "vielleicht gehöre ich bald nicht mehr in die Liste der Reichsten". Würde er in den Bundesrat gewählt, müsste er seine leitenden Funktionen abgeben.

Fast die Hälfte der 300 Reichsten stammt aus dem Ausland, und jeder Fünfte ist aus Deutschland zugewandert. Einige Dutzend Personen kommen aus Frankreich, weitere aus Italien, England, Österreich, oder aus Schweden wie Ingvar Kamprad und die Familie Rausing.

Prominenz aus der Formel 1...

Neben dem Star der Formel 1, Michael Schumacher, lebt auch Bernie Ecclestone in der Schweiz. Der kleine Brite ist Besitzer der Vermarktungsrecht für die Formel 1. Neben dem sechsfachen Weltmeister Schumacher mit einem geschätzten Vermögen von 800 bis 900 Mio. Franken bringt es Ecclestone auf ein Vermögen von 4 bis 5 Mrd. Franken.

...und dem Showbusiness

Auch das Showgeschäft ist gut vertreten: Neben Phil Collins, Tina Turner und Shania Twain findet auch Anni-Frid Reuss ihren Platz in den Top 300. Die geborene Ann-Frid-Synni Lyngstad war Mitglied des legendären Popmusik-Quartetts ABBA, bevor sie vor elf Jahren den Adligen Heinrich Ruzzo Prinz Reuss heiratete.

Während Collin, Turner und Reuss zwischen 200 und 300 Mio. ihr eigen nennen, verfügt Shania Twain über ein Vermögen zwischen 300 und 400 Mio.

"Looser" Udo Jürgens

Aus der Liste der 300 Reichsten herausgefallen sind dieses Jahr Charlzes Aznavour und Udo Jürgens. Mit ihrem Vermögen zwischen 100 und 200 Mio. erfüllten sie die Kriterien für eine Aufnahme nicht mehr. Auch Rennfahrer Jacques Villeneuve nennt zuwenig Vermögen sein eigen und ist aus der Liste gestrichen worden.

Unter den 28 neuen Namen, die in diesem Jahr zu den Top 300 gestossen sind, finden sich viele Prominente. So beispielsweise Theo Müller, Besitzer der in Deutschland führenden Milchfabrik gleichen Namens. Oder Mohammed Al-Fayed, Inhaber des berühmten Londoner Kaufhauses Harrods und des Pariser Hotels Ritz.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Die 300 Reichsten in der Schweiz haben zusammen ein Vermögen von 352 Mrd. Franken.
Im Schnitt besitzt jeder Reiche 1,173 Mrd. Franken.
Die Nummer 1 ist Ikea-Gründer Ingvar Kamprad aus Schweden, der 14 bis 15 Milliarden Vermögen hat.
Reichster Schweizer ist der Biotech-Unternehmer und Alinghi-Boss Ernesto Bertarelli mit 10 bis 11 Mrd. Franken.

Infobox Ende

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.