Navigation

AKTIEN TECDAX: Fest - Studien treiben SMA Solar an

Dieser Inhalt wurde am 16. November 2009 - 11:20 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Im Einklang mit einem freundlichen Gesamtmarkt hat am Montag auch der TecDax zulegen können. Am späten Vormittag notierte der Index für Technologiewerte 1,79 Prozent höher bei 775,06 Zählern.
Bei den schwer gewichteten Solarwerten fiel die Entwicklung uneinheitlich aus. SMA Solar verteuerten sich um satte 9,05 Prozent auf 78,95 Euro, was den ersten Platz im Index bedeutete. Händler verwiesen als Antrieb einmütig auf zwei positive Analystenkommentare in Reaktion auf eine Prognoseanhebung und die Vorlage von Quartalszahlen in der Vorwoche. So hatte die Unicredit die Einstufung von "Hold" auf "Buy" und das Kursziel von 70,00 auf 84,00 Euro angehoben. Die Rekordzahlen belegten eine positive Geschäftsentwicklung, schrieb Analyst Michael Tappeiner in einer Studie. Das Unternehmen habe seine Marktanteile zudem deutlich ausgebaut. Auch die Analysten der UBS erhöhten ihr Kursziel, und zwar von 74,00 auf 98,00 Euro. Sie beliessen ihr Votum auf "Buy". Die Ergebnisse zeigten, wie sehr der Hersteller von Wechselrichtern für Solaranlagen von steigenden Absatzvolumina profitiere, kommentierte Analyst Patrick Hummel.
Für Solon ging es um 2,31 Prozent auf 7,96 Euro hoch, und Q-Cells gewannen 1,39 Prozent auf 10,95 Euro. Dagegen fielen die Kursgewinne bei Roth & Rau moderat aus, und Conergy gaben als Schlusslicht sogar 2,50 Prozent auf 0,78 Euro ab.
Jenoptik-Aktien verteuerten sich nach einer Studie um unterdurchschnittliche 0,26 Prozent auf 3,82 Euro. Die Deutsche Bank stufte die Aktie des Technologie-Konzerns von "Sell" auf "Hold" hoch bei einem von 2,00 auf 3,70 Euro angehobenen Kursziel - das neue Ziel liegt also immer noch unter dem aktuellen Kurs. Laut Analyst Uwe Schupp dürfte Jenoptik nach Zahlen für das dritte Quartal nun das Schlimmste hinter sich haben./gl/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?