Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Der führende Aluminiumkonzern Alcoa hat die Bilanzsaison in den USA mit deutlich besseren Zahlen eröffnet. Der Umsatz rückte im zweiten Quartal auf knapp 5,19 Milliarden Dollar vor, nach rund 4,24 Milliarden vor einem Jahr. Es gab einen Gewinn von 136 Millionen Dollar nach roten Zahlen von 454 Millionen ein Jahr zuvor. Die Aussichten für Alcoa und das Aluminium-Geschäft seien hervorragend, sagte der aus Deutschland stammende Konzernchef Klaus Kleinfeld am Montag in New York. So rechnet der Konzern nun mit einer um zwölf Prozent steigenden Aluminium-Nachfrage in diesem Jahr. Zuvor hatte der Vorstand lediglich ein Plus von zehn Prozent erwartet. Im nachbörslichen Handel legte die Aktie um mehr als drei Prozent zu.
Alcoa waren in der Krise nicht nur die Bestellungen weggebrochen, auch die Alupreise fielen stark. Beides zog wieder an. Die jüngsten Einsparungen sorgten auf der Kostenseite für Entlastung. Kleinfeld hatte in der Krise zehntausende Stellen gestrichen, Sparten verkauft und wie die Wettbewerber die Produktion massiv gedrosselt.
HARTER UMBAU
Der Umbau, zusammen mit der Krise, hatte Alcoa in den Vorquartalen hohe Verluste einfahren lassen. Ein ums andere Mal enttäuschte das Unternehmen. Nun nannte der Konzern die gestiegene Produktivität sowie niedrigere Energiekosten und günstigere Wechselkurse als Gründe für die besseren Zahlen.
Die Börsianer schauen bei Alcoa besonders genau hin. Die Zahlen gelten wegen der breiten Verwendung von Aluminium als eine Art Richtungsanzeiger für die gesamte Wirtschaft. Die Autoindustrie setzt das leichte Metall unter anderem für Motorenblöcke ein, die Flugzeughersteller bauen daraus Rumpf und Tragflächen.
AUFTAKT
Alcoa eröffnet traditionell die Berichtssaison in den USA. Am Dienstag legt der Chiphersteller Intel seine Zahlen vor. Am Mittwoch ist die Hotelkette Marriott dran. Donnerstag und Freitag folgen unter anderem die Grossbanken JPMorgen, Bank of America und Citigroup sowie der Industrieriese General Electric und der Internetkonzern Google . In Deutschland startet die Berichtssaison Ende des Monats./das/so/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

???source_awp???