Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Den Haag - Die Aussage des britischen Models Naomi Campbell in einem Prozess gegen den ehemaligen Präsidenten Liberias, Charles Taylor, ist auf den 5. August verschoben worden. Das Gericht stimmte Campbells Bitte zu, ihre Vernehmung als Zeugin um eine Woche zu vertagen.
Dies teilte das Sondertribunal für Sierra Leone in Den Haag am Montag mit. Bei der Aussage des Topmodels geht es um einen sogenannten "Blutdiamanten", den Taylor Campbell im Jahr 1997 in Südafrika geschenkt haben soll.
Gemäss Anklage hielt sich Taylor dort auf, weil er Diamanten, die er von Rebellen in Sierra Leone erhielt, gegen Waffen tauschen wollte. Campbell hatte eine Aussage zunächst abgelehnt, sich Anfang Juli dann aber doch dazu bereit erklärt, vor Gericht zu erscheinen.
Bei Nichterscheinen vor Gericht hätten ihr bis zu sieben Jahre Gefängnis und Geldstrafen gedroht. Liberias Ex-Machthaber Taylor muss sich seit Januar 2008 vor dem Tribunal wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.
Ihm wird unter anderem vorgeworfen, den Bürgerkrieg in Sierra Leone durch seine Waffenlieferungen an die dortigen Rebellen der Revolutionären Einheitsfront (RUF) angeheizt zu haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS