Navigation

Muammar al-Gaddafi fordert erneut Auflösung der Schweiz

Dieser Inhalt wurde am 01. Mai 2010 - 13:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Hamburg - Libyens Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi reitet eine weitere Verbalattacke gegen die Schweiz. In einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" wirft er ihr unter anderem Geldwäscherei vor und ruft erneut zur Auflösung der Schweiz auf.
Die Schweiz betreibe "Geldwäscherei in grossem Stil", leiste mit der Sterbehilfe "Beihilfe zum Selbstmord" und sei eine "Bande, die ausserhalb der Weltgemeinschaft" stehe, sagte das Staatsoberhaupt in dem Interview, das vorab veröffentlicht wurde.
"Ich rufe deshalb dazu auf, das Staatswesen der Schweiz aufzulösen", sagte Gaddafi dem Magazin. Der für seine bisweilen bizarren Auftritte bekannte Revolutionsführer steht mit der Schweiz auf Kriegsfuss, seit sein Sohn Hannibal im Sommer 2008 in Genf - aus seiner Sicht ungerechtfertigt - verhaftet worden war.
Hannibal Gaddafi und seine Ehefrau Aline waren im Genfer Hotel Président Wilson wegen Misshandlung von Dienstpersonal verhaftet worden. Die dabei entstandenen Polizeifotos waren der Genfer Tageszeitung "Tribune de Genève" zugespielt und von dieser publiziert worden.
Die Affäre führte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen der Schweiz und Libyen. Die Schweizer Geschäftsleute Rachid Hamdani und Max Göldi wurden wegen angeblicher Visa-Vergehen verhaftet.
Während Hamdani nach langem Hin und Her in die Schweiz zurückkehren konnte, muss Max Göldi eine viermonatige Haftstrafe in einem libyschen Gefängnis verbüssen. Der ehemalige Länderchef des Technologiekonzern ABB sitzt seit dem 22. Februar im Gefängnis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?