Navigation

Ratzinger liess in Missbrauchsfall in 80er Jahren Zeit verstreichen

Dieser Inhalt wurde am 10. April 2010 - 05:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Los Angeles - Papst Benedikt XVI. hat in seiner Zeit als Präfekt der katholischen Glaubenskongregation in den 80er Jahren laut US-Dokumenten viel Zeit verstreichen lassen, als ihm die Entlassung eines katholischen Geistlichen wegen mehrerer Missbrauchsfälle an Kindern angetragen wurde.
Der Anwalt Jeff Anderson veröffentlichte eine Serie von Schreiben zu dem Fall, die aus den 80er Jahren stammen. Darin ersuchte der Bischof von Oakland, John Cummins, den Vatikan im Juni 1981 erstmals, den Priester Stephen Kiesle aus dem Kirchendienst zu entlassen.
Dieser hatte Ende der 70er Jahre laut einem Gerichtsverfahren sechs Kinder zwischen elf und 13 Jahren missbraucht. Kardinal Ratzinger war seit Ende 1981 Vorsitzender der Glaubenskongregation.
Cummins kam in einem Schreiben vom Februar 1982, das an Ratzinger gerichtet war, auf den Fall Kiesle zurück und beharrte darauf, dass der Geistliche entlassen werden müsse. Er vertrat die Ansicht, es wäre "kein Skandal", wenn dem Antrag stattgegeben würde, sondern "vermutlich ein grösserer Skandal", wenn dieser seine Funktion weiter ausübe.
Auf ein weiteres Schreiben vom September 1982 erhielt der Bischof lediglich den Hinweis, die Sache würde zu "gegebener Zeit" weiterverfolgt.
Am 15. November 1985 schrieb Kardinal Joseph Ratzinger, der heutige Papst, in einem lateinischen Schreiben, der Fall Kiesle sei "gravierend", jedoch müsse in Rechnung gestellt werden, welche Auswirkungen eine Entlassung auf das "Wohl der universellen Kirche" hätte.
Der Fall Kiesle müsse "sorgfältig" untersucht werden, dafür sei ein "längerer Zeitraum als üblich" erforderlich. Kiesle wurde dann zwei weitere Jahre später aus dem Kirchendienst entlassen. Ratzinger wurde vor fünf Jahren als Nachfolger von Papst Johannes Paul II. als katholisches Kirchenoberhaupt gewählt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?