Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Genf - Feinschmecker können in diesem Jahr wieder den teuersten Kaviar der Welt geniessen. Die UNO-Artenschutzbehörde CITES teilte am Freitag mit, dass sich die Anrainer-Staaten des Kaspischen Meers auf neue Exportquoten für Beluga-Kaviar geeinigt hätten.
Weil sich Iran, Aserbaidschan, Kasachstan, Russland und Turkmenistan im vergangenen Jahr bei den Quoten nicht verständigen konnten, war der Handel mit der Delikatesse ausgesetzt worden. Die Länder produzieren zusammen den überwiegenden Teil des weltweit verzehrten Kaviars, der aus den Eiern des Störs gewonnen wird.
Nach dem Ende der Sowjetunion hatte die Kaviar-Fischerei geboomt, weshalb die Störe nach wenigen Jahren bereits vom Aussterben bedroht waren. Die UNO-Artenschutzbehörde kontrolliert die Kaviar-Fischerei seit dem Jahr 1998.
Beluga-Kaviar ist die teuerste Sorte der Delikatesse. Nach den neuen Quoten darf Kasachstan bis Ende Februar 2011 1500 Tonnen Beluga-Kaviar ausführen, der Iran darf 800 Tonnen und Russland 700 Tonnen exportieren. Aserbaidschan und Turkmenistan gehen in der aktuellen Exportrunde leer aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS