Navigation

Allianz will Lieferausfälle versichern

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 08:57 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die Allianz sondiert die Vermarktungschancen einer verbesserten Versicherung von Produktionsunterbrechungen. Viele Probleme, die nahe an unternehmerischen Risiken lägen, seien bislang nur schwer versicherbar, sagte Axel Theis, Chef des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) der Financial Times Deutschland (FTD; Montag). "Da sind wir dran. Dabei geht es zum Beispiel um die Unterbrechung der Lieferketten und Neuentwicklungen, Erprobungsphasen und ähnliches."
Aktueller Anlass für solche Überlegungen ist die durch die Vulkanasche ausgelöste Zwangspause im Flugverkehr. Die damit verbundenen Lieferausfälle sind derzeit nicht durch entsprechende Policen für eine Betriebsunterbrechung abgedeckt. Grosse Unternehmen kritisieren, dass die Versicherer ihnen nur einen kleinen Teil der tatsächlichen Risiken abnehmen. "Wir stehen vor der Herausforderung, weitergehende Deckungen für Vermögensschäden anzubieten", sagte Theis. Der Manager verspricht sich von diesem Segment höhere Margen. Denn der Druck auf Preise und Bedingungen sei aufgrund der besonderen Risiken viel geringer als im Markt für Standard-Feuerversicherungen./she/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?