Navigation

Ascom wieder in der Gewinnzone

Endmontage von Ascom-Billetautomaten, die überall auf der Welt zum Einsatz kommen. Keystone

Nach drei Verlustjahren hat der Berner Technologie-Konzern die Wende geschafft. 2004 erzielte Ascom einen Reingewinn von 47 Mio. Franken.

Dieser Inhalt wurde am 09. März 2005 - 09:36 publiziert

2003 hatte der Verlust noch 68 Mio. Fr. betragen. Vom Turnaround sollen auch die Aktionäre profitieren

In den vergangenen zwei Jahren hat Ascom Geschäftsteile verkauft. Deshalb sank der Konzern-Umsatz von 1,5 Milliarden auf 1,2 Mrd. Franken. Der um die verkauften Sparten bereinigte Umsatz stieg um 3% auf 1,15 Mrd. Franken.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) für den Konzern hat nach Ascom-Angaben 2004 auf 77 Mio. Franken zugelegt, nachdem 2003 noch ein Verlust von 27 Mio. Franken angefallen war. Die Ebit-Marge belief sich somit auf 6%.

Konzentration auf zwei Bereiche

Vom Turnaround sollen auch die Aktionäre profitieren. Ascom will erstmals seit dem Jahr 2000 eine Dividende in Höhe von 5% des Aktienkapitals ausschütten. Das entspricht 21% des Konzergewinns.

Die vor zwei Jahren fast schon tot gesagte Ascom hat eine harte Restrukturierungsphase hinter sich, in der im Vergleich zu 2000 nahezu zwei Drittel des Umsatzes abgestossen wurden.

Vor einem halben Jahr stellte das Management die Weichen abermals neu und rief die Fokussierung auf ausfallsichere, so genannte "Mission Critical Communication" aus.

Ascom sieht sich in der Strategie bestätigt, sich in Zukunft auf Wireless Solutions (Kommunikationslösungen für Sprach- und Personenschutzanwendungen) und auf Security Solutions (Lösungen für sichere Kommunikation in und zwischen Organisationen) zu konzentrieren.

Für 2005 zuversichtlich

Für die beiden übrigen Sparten Transport Revenue und Network Integration sollen Partner gefunden werden.

Zudem habe sich das "konsequent angewandte Kostenmanagement" ausbezahlt, teilte das Unternehmen weiter mit.

Für 2005 hat sich Ascom nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, in allen Divisionen Umsatz und Ertragskraft zu steigern. Das Unternehmen solle bei zunehmender Profitabilität nachhaltig wachsen, hiess es weiter.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Ascom erwirtschaftete 2004 einen Netto-Gewinn von 47 Mio. Franken nach einem Verlust von 68 Mio. Franken im Jahr 2003.

Der Konzern, am meisten bekannt für seine Telefonproduktion, musste sich von einigen Geschäftszweigen trennen um wieder schwarze Zahlen schreiben zu können.

Die Zahl der Angestellten fiel im Jahr 2004 von 4842 auf 3877.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.