Navigation

Banque Profil de Gestion 2009: Reinverlust steigt auf 2,84 Mio CHF

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 09:00 publiziert

Genf (awp) - Die Banque Profil de Gestion (BPG, vormals Société Bancaire Privée) hat im Geschäftsjahr 2009 einen Bruttoverlust von 0,26 Mio CHF erlitten. Im Vorjahr hatte die Privatbank noch einen Bruttogewinn von 0,93 Mio CHF erzielt. Der Reinverlust erhöhte sich auf 2,84 Mio CHF nach 0,60 Mio CHF im Jahr 2008. Dabei hätten Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste das Ergebnis mit 2,32 (VJ 0,63) Mio CHF stark belastet, teilte das Institut am Donnerstag mit.
Im Zinsengeschäft ist der Erfolg der BPG im vergangenen deutlich auf 3,48 (7,91) Mio CHF zurückgegangen. Den signifikanten Rückgang begründet die Bank in erster Linie mit dem sehr tiefen Zinsniveau. Der Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ging auf 6,38 (7,10) Mio CHF zurück. Dagegen stieg der Erfolg im Handelsgeschäft dank der guten Entwicklung des Bereichs Capital Markets auf 8,17 (2,27) Mio CHF an.
Total sind die Erträge der Bank mit 18,0 (17,9) Mio CHF ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres verharrt. Demgegenüber stehen Betriebsaufwendungen in der Höhe von 18,9 (17,0) Mio CHF.
Die Bilanzsumme sank per Ende 2009 auf 205,3 (216,7) Mio CHF. Dabei machten die Forderungen gegenüber Banken 92,1 (67,6) Mio CHF, jene gegenüber Kunden 85,6 (111,1) Mio CHF und Hypothekarforderungen 16,3 (12,2) Mio CHF aus. Auf der Passivseite sind die Verpflichtungen gegenüber Banken auf 6,4 (12,2) Mio CHF gesunken, jene gegenüber Kunden erhöhten sich auf 86,9 (80,9) Mio CHF.
An der kommenden Generalversammlung vom 27. April schlägt die Gesellschaft die Zuwahl von Fabio Candeli von der Mehrheitsaktionärin Banca Profilo SpA sowie Yvan Mazuranic in den Verwaltungsrat vor. Die Verwaltungsräte Renzo Torchiani und Giacomo Garbuglia (beide von der Banca Profilo) werden sich dagegen nicht zur Wiederwahl stellen.
mk/ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?