Navigation

BÖRSENÜBERBLICK INTERNATIONAL

Dieser Inhalt wurde am 23. November 2009 - 07:40 publiziert

FRANKFURT (awp international)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
DEUTSCHLAND: - ETWAS FESTER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte nach der schwächeren Vorwoche am Montag erholt in den Handel gehen. Finspreads taxierte den Leitindex Dax am Morgen 0,60 Prozent höher bei 5.697 Punkten, nachdem er in der abgelaufenen Handelswoche 0,42 Prozent eingebüsst hatte. Börsianer sehen vor allem die Erholung im späten Handel der Wall Street als Impulsgeber, die den Dow Jones Industrial fast noch in die Gewinnzone führte. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann seit dem Xetra-Schluss vom Freitag 0,72 Prozent. In Tokio blieb der Handel geschlossen. Neue Impulse erwarten Händler insbesondere von neuen US-Immobiliendaten mit dem Verkauf bestehender Häuser im Oktober.
USA: - SCHWÄCHER - Die US-Börsen haben am Freitag moderate Kursverluste verzeichnet und damit an die Korrektur vom Vortag angeknüpft. Schwache Quartalszahlen des Computerherstellers Dell und des Hausbauers D.R. Horton hätten den Markt unter Druck gehalten, sagten Händler. Insgesamt sei die Unsicherheit zuletzt gestiegen und die Risikobereitschaft der Anleger im Gegenzug gesunken - das löse Gewinnmitnahmen am Aktienmarkt aus, sagte ein Börsianer. Die Zahlen zeigten einen weiter holprigen Weg der wirtschaftlichen Erholung. Hinzu kämen der erneut stärkere US-Dollar und die in der Folge nachgebenden Rohstoffpreise als Belastung. Vor allem der Ölpreis gab weiter nach - die schwer gewichteten Aktien aus diesem Sektor zählten zu den grössten Verlierern.
JAPAN: Die japanischen Börsen sind an diesem Montag wegen eines Feiertages (Arbeitsdank-Tag) geschlossen geblieben.
-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------
RENTEN: - Am deutschen Rentenmarkt dürften zu Wochenbeginn vor allem europäische und amerikanische Konjunkturdaten im Blickpunkt stehen. In der Eurozone stehen die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes an, in den USA Verkaufszahlen vom Immobilienmarkt. Insgesamt dürften die Daten eine anhaltende Konjunkturerholung signalisieren, was die Rentenpapiere belasten würde.
DEVISEN: - UNVERÄNDERT - Der Kurs des Euro hat sich am Montag unverändert präsentiert und zuletzt 1,4854 US-Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,4815 (Donnerstag: 1,4863) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6750 (0,6728) Euro.
ROHÖL - GEWINNE - Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn wieder über die Marke von 78 US-Dollar gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar kostete am Montag im frühen Handel 78,37 US-Dollar. Das waren 90 Cent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 98 Cent auf 78,18 Dollar. Händler führten die Preisaufschläge zum einen auf den wieder schwächeren Dollar zurück. Zum anderen wurde auf Spannungen zwischen dem Westen und Iran wegen dessen Atomprogramm verwiesen.
WTI (NYMEX) 78,37 +0,90 USD (7:15 Uhr)
-------------------------------------------------------------------------------
TOP-UMSTUFUNGEN / AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------
*JPMORGAN SENKT SAINSBURY AUF NEUTRAL (OVERWEIGHT) - ZIEL 350 (370) PENCE
*JPMORGAN HEBT TELIASONERA AUF NEUTRAL (UNDERWEIGHT) - ZIEL 54,00 (40,50) SEK
*HÄNDLER: UBS SENKT STADA AUF NEUTRAL (BUY)
-------------------------------------------------------------------------------
PRESSESCHAU
-------------------------------------------------------------------------------
- Berlin fördert wieder Atomexporte; HB, S.1
- Sal.-Oppenheim-Gesellschafter streiten mit Investmentbank-Chef; HB; S.2
- Telekom-Chef plant weitere Stellenstreichungen - Sorge um konjunkturelle Rückschläge (Gespräch); HB, S.2/4/5
- Experten warnen vor Lieferengpässen im Aufschwung; HB, S.3/26
- Bundesregierung streitet um Zuständigkeit in der Energiepolitik (Gastbeitrag); HB, S.8
- GlaxoSmithKline zockt deutschen Steuerzahler ab; HB, S.12
- EnBW scheitert mit VNG-Übernahme; HB, S.24
- HSH Nordbank will nicht genutzte Staatsgarantien zurückgeben (Gespräch); HB, S.38
- Visa lehnt Schadensbeteiligung bei Datenpanne ab (Gespräch); HB, S.40
- Bei ThyssenKrupp soll Beatrice Weder di Mauro in Aufsichtsrat; FTD, S.2
- Arques verliert mit Felix Frohn-Bernau weiteren Vorstand; FTD, S.2
- Neuer Schörghuber-Chef baut Gruppe um; FTD, S.3
- Post-Tochter DHL verschmäht Bundeswehr-Auftrag; FTD, S.3
- McDonald's mit neuer Farbe: grün statt rot (Gespräch); FTD, S.7
- Telekomausrüster ZTE will zukaufen (Gespräch); FTD, S.8
- BBVA Anteil an China Citic aufstocken von 10 auf 15 Prozent; FT, S.1
- Coca Cola will Zahl der Fabriken in China verdoppeln (Gespräch); FT, S.17
- Sanofi-Chef schliesst grössere Übernahmen aus (Gespräch); FT, S.19
- British-Airways-Chef erwägt neuen Anlauf bei Qantas(Gespräch); FT, S.21
- Röttgen: Erneuerbare Energien nicht Schuld an Strompreiserhöhungen (Gespräch); Welt, S.3
- Studie: Breitband-Ausbau kann 500.000 Arbeitsplätze schaffen; Welt, S.10
- Karstadt-Quelle-Bank will sich auf drei Bereiche konzentrieren (Gespräch); FAZ, S.17
- DIHK fordert schnelleres Geld für Unternehmen (Gespräch); Weser-Kurier
- DIHK: Ohne Konzept keine Opel-Staatshilfe (Gespräch); Berliner Zeitung
- Bertelsmann beteiligt sich an Girondins Bordeuax; Neue Westfälische
- Arbeitgeber warnen vor Opel-Pleite: Gefahr für Pensionskassen; Neue Westfälische
-------------------------------------------------------------------------------
la
DAX 5.663,15 -0,68%
XDAX 5.678,40 -0,95%
EuroSTOXX 50 2.833,06 -0,95%
Stoxx50 2.467,99 -0,83%

DJIA 10.318,16 -0,14%
S&P 500 1.091,38 -0,32%
NASDAQ 100 1.764,39 -0,50%

Nikkei 225 9.497,68 -0,55% Schlussstand vom Freitag


Bund-Future 122,61 +0,19%
T-Note-Future 119,56 +/- 0%
T-Bond-Future 120,75 -0,10%


(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,4936 +0,56%
USD/Yen 88,84 +0,03%
Euro/Yen 132,69 +0,30%

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?