Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Chinese Whispers Doppelausstellung über chinesische Gegenwartskunst in Bern

Im Berner Kunstmuseum und Zentrum Paul Klee sind bedeutende Kunstwerke aus der Sammlung von Uli Sigg, dem ehemaligen Schweizer Botschafter in China, zu sehen. Die Sammlung des Schweizer Chinakenners gilt weltweit als einzigartig.

"Chinese Whispers" zeigt 150 Werke der letzten 15 Jahre. Die beiden Ausstellungen geben Einblick in die Welt Chinas, wie sie von chinesischen Künstlern wie Ai Weiwei oder Zhuang Hui wahrgenommen wird.

Die zwei Werkschauen dokumentieren, wie chinesische Künstler ihre Positionen zwischen Ost und West, zwischen Tradition und Fortschritt herausgearbeitet haben. Sie widerspiegeln auch deren Versuche, Gräben zu überbrücken und ihre eigene Identität in einem globalen Kultursystem zu definieren.

Die ausgestellten Werke zeigen die Auswirkungen der weitreichenden Veränderungen der letzten Jahre in der chinesischen Städteplanung, den Verbrauch von Ressourcen, die Kritik am politischen System. Sie dokumentieren die neuste Geschichte des Landes, sind aber gleichzeitig auch Zeugnis persönlicher Beobachtungen.

Ende der 1970er-Jahre begann Uli Sigg, Wirtschaftsjournalist, Unternehmer und Schweizer Botschafter von 1995-1998, als erster mit dem systematischen Sammeln chinesischer Kunstwerke der Gegenwart. Seine Sammlung besteht aus über 2200 Werken von rund 350 Künstlerinnen und Künstlern und vertritt verschiedene Genres der chinesischen Kunstgeschichte über 40 Jahre hinweg. Siggs Kunstsammlung gilt als weltweit grösste dieser Art. Die Ausstellung dauert bis zum 19. Juni 2016.

(Text: Thomas Stephens/swissinfo.ch)

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.