Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRIEDRICHSHAFEN (awp international) - Daimler und Rolls-Royce stehen kurz vor der Übernahme des Dieselmotorenherstellers Tognum . Beide Konzerne halten inzwischen 48,5 Prozent der Anteile, wie aus dem am Mittwoch in Stuttgart veröffentlichten Stand des Übernahmeangebots hervorgeht. Die Annahmefrist der Übernahmeofferte, die um zwei Euro auf 26 Euro je Papier erhöht worden ist, endet um Mitternacht. Daimler und Rolls-Royce wollen am kommenden Montag die offizielle Annahmequote veröffentlichen.
Vor dem Übernahmeangebot hatte Daimler schon 28,43 Prozent der Anteile an Tognum gehalten. Daimler und Rolls-Royce mussten ihre Offerte Mitte Mai nachbessern. Daraufhin hatten Management und Aufsichtsrat des Friedrichshafener Unternehmens ihren Widerstand gegen die Übernahmeofferte endgültig aufgegeben. Die Spitzenmanager brachten ihre eigenen Aktien ein. Vorstände und Aufsichtsräte hielten rund fünf Prozent der Anteile. Mit den Papieren der Tognum-Manager kamen der Autobauer und Rolls-Royce bereits deutlich über die erforderliche Schwelle von 30 Prozent.
Da diese Schwelle nun bereits deutlich überschritten worden ist, verlängert sich die Frist für das Übernahmeangebot aus gesetzlichen Gründen bis zum 20. Juni. Bis dahin haben die Aktionäre dann die letzte Chance, ihre Aktien abzugeben. Das endgültige Ergebnis soll dann am 24. Juni bekanntgegeben werden. Die nachgebesserte Offerte bewertete das am Bodensee ansässige Unternehmen mit gut 3,4 Milliarden Euro. Daimler und Rolls-Royce wollen es zu einem weltweiten Marktführer für Industriemotoren machen./ols/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???