Der neue US-Präsident heisst Barack Obama

Der neue Präsident Obama mit Familie: Natasha, Malia und Ehefrau Michelle. Keystone

Zum ersten Mal in der Geschichte hat das amerikanische Volk einen schwarzen Präsidenten gewählt. Noch sind die Zahlen nicht definitiv, aber Barack Obama steht als Wahlsieger fest. Sein Kontrahent John McCain hat seine Niederlage eingestanden.

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2008 - 06:13 publiziert

Historischer Wahlsieg in den USA: Der demokratische Senator von Illinois, Barack Obama, wird erster schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten. Nach prognostizierten Siegen in den drei Westküstenstaaten Kalifornien, Washington und Oregon gewann Obama auch im heftig umkämpften "Schlachtfeldstaat" Florida.

Der 47-Jährige kam laut CNN zunächst auf 293 der Wahlmännerstimmen, sein republikanischer Rivale John McCain erreichte 139. Überall im Land brach tosender Jubel unter Hunderttausenden Obama-Anhängern aus, als mehrere Sender die Nachricht kurz nach 23.00 Uhr Ostküstenzeit (0500 MEZ Mittwoch) verbreiteten.

Obama hatte zuvor die wichtigen und heftig umkämpften Staaten Ohio, Pennsylvania und Virginia gewonnen. Nach den Siegen an der Westküste stand fest, dass der 47-Jährige ins Weisse Haus einzieht.

Der Republikaner John McCain hat seine Niederlage bei der US-Präsidentschaftswahl eingestanden. Vor Anhängern im Biltmore Resort von Phoenix in Arizona gratulierte er seinem demokratischen Widersacher Obama zum Wahlsieg.

Der 72-Jährige erinnerte an die Meinungsverschiedenheiten im Wahlkampf und rief zugleich seine Anhänger auf, dem nächsten Präsidenten mit "gutem Willen" gegenüberzustehen.

Auch der scheidende US-Präsident George W. Bush hat Barack Obama zu seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl gratuliert.

Barack H. Obama

Barack Obama, 1961 in Honolulu auf Hawaii geboren, ist Jurist. Seit 2004 ist er Senator für Illinois und Kandidat der Demokratischen Partei für die US-Präsidentschaftswahlen.

Er ist auch der erste afroamerikanische US-Präsident.

Am 10. Februar 2007 verkündete er vor 18'000 Zuhörern in Springfield (Illinois) seine Präsidentschaftskandidatur.

In den Vorwahlen gewann Obama in 29 der 50 US-Bundesstaaten. Dass sich seine Hauptkonkurrentin Hillary Clinton dennoch bis zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit ihm lieferte, lag vor allem daran, dass Obama in den meisten bevölkerungsreichen Staaten schwächer abschnitt als sie.

Am 3. Juni 2008 erreichte Obama die notwendige Zahl von Delegierten, um sich eine Mehrheit für die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei zu sichern.

End of insertion

John McCain

John Sidney McCain III, 1936 auf der Basis Coco Solo in der Panama-Kanalzone geboren. Als Marineflieger wurde der Vietnam-Kämpfer über Hanoi abgeschossen, schwer verwundet und als Kriegsgefangener gefoltert.

1973 folgte die Befreiung. 1981 trat er als Captain aus der Navy aus, ausgezeichnet mit mehreren Medaillen.

1982 wurde der Republikaner für Arizona ins Repräsentantenhaus gewählt, 1987 in den Senat.

Im Jahr 2000 war er innerhalb der Republikaner Hauptherausforderer von George W. Bush. Im Frühjahr 2007 erklärte er erneut seine Kandidatur für das Amt.

Nach dem Ausstieg von Mitt Romney und Rudolph Giuliani überschritt McCain im März die nötige Delegiertenzahl für die Nominierung und galt somit offizieller Kandidat.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen