Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Die deutschen Flughäfen haben im ersten Halbjahr trotz Aschewolke und Pilotenstreik Zuwächse bei Passagieren und Fracht verbucht. Die Zahl der Fluggäste wuchs an den 23 internationalen Verkehrsflughäfen der Republik um 1,6 Prozent auf 85,9 Millionen, wie der Flughafenverband ADV am Montag in Berlin mitteilte. Das von der Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr besonders stark betroffene Luftfrachtgeschäft legte nun um 25,5 Prozent auf 2,1 Millionen Tonnen zu.
Nun fürchtet der Flughafenverband vor allem die geplante Abgabe auf Flugtickets. "Unterm Strich wird die Luftverkehrssteuer ein Minusgeschäft - zum Schaden von Millionen von Passagieren, Tausenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie des Wirtschaftsstandorts Deutschland", sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.
Bereits im ersten Halbjahr hatten Fluggesellschaften und Flughäfen einige Turbulenzen durchzustehen. "Noch nie wurde die Luftfahrtbranche innerhalb weniger Monate von so vielen unterschiedlichen Krisen erschüttert", sagte Beisel. Die Wirtschaftskrise, der harte Winter, der Pilotenstreik bei der Lufthansa und die Luftraumsperrung wegen der Vulkanasche aus Island hätten die Entwicklung im Passagiergeschäft deutlich gebremst./stw/fn/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???