Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Deutsche Telekom und Telekom Austria interessieren sich für die Übernahme des bislang staatlichen Unternehmens Telekom Kosovo. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Pristina bieten die beiden Konzerne für einen 75-Prozent-Anteil an Telekom Kosovo. Im Moment läuft laut einem Bericht des "Handelsblatt" (Donnerstag) die Vorauswahl der Bieter, im Oktober könnte die Entscheidung für den künftigen Eigentümer fallen.
Telekom Austria und Deutsche Telekom wetteifern um die letzten möglichen Zukäufe in Osteuropa. Der deutsche Konzern ist bereits in den meisten osteuropäischen Ländern vor allem über Festnetzgesellschaften vertreten, die Österreicher haben sich während der Expansion der vergangenen Jahre vor allem auf Zukäufe im Mobilfunkgeschäft konzentriert. Telekom Kosovo ist eines von mehreren Unternehmen aus der Branche, die derzeit in Osteuropa zum Verkauf stehen: In Serbien will die Regierung die Mehrheit an der staatlichen Telefongesellschaft abgeben, in Slowenien wird ein neuer Eigentümer für T-2 gesucht, den drittgrössten Anbieter im Land.
Die Deutsche Telekom plant die Übernahme in Kosovo nicht selbst, sondern hat ihre kroatische Tochter vorgeschickt. T-Hrvatski Telekom bestätigte die Bewerbung. Das Unternehmen wolle im früheren Jugoslawien weiter expandieren. In Wien wollte die Telekom Austria das Bieterverfahren nicht weiter kommentieren. In Unternehmenskreisen wurde jedoch bestätigt, dass sich der Wiener Konzern die Angebotsunterlagen abgeholt habe.
In Südosteuropa ist die Krise noch nicht vorüber. Für westliche Anbieter wie die Deutsche Telekom und Telekom Austria sind die staatlichen Gesellschaften günstig zu bekommen. Die Umsatz- und Ertragsrückgänge sind noch nicht beendet, haben sich aber zumindest abgeschwächt./nmu/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???