Navigation

EZB/Notenbankchef Trichet bekräftigt Entschlossenheit zum Ausstieg

Dieser Inhalt wurde am 23. November 2009 - 16:00 publiziert

MADRID (awp international) - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, hat die Entschlossenheit der EZB zum Ausstieg aus ihrer sehr expansiven Geldpolitik bekräftigt. Zwar sei es derzeit zu früh, die Finanzkrise für beendet zu erklären, sagte Trichet am Montag in Madrid. "Es sollte aber kein Zweifel daran bestehen, dass die EZB zu gegebener Zeit entschlossen und willens zum Ausstieg ist." Damit bestätigte Trichet jüngste Aussagen.
Die aussergewöhnlichen Massnahmen der EZB wie insbesondere die hohe Liquiditätsversorgung der Geschäftsbanken sollen laut Trichet graduell auslaufen. Einige der ergriffenen Massnahmen würden künftig nicht mehr in vollem Umfang benötigt, andere Hilfen liefen ohnehin automatisch aus. Das Zinsniveau im Euroraum bezeichnete Trichet nach wie vor als "angemessen". Diese Formulierung hatte Trichet zuletzt mehrfach verwendet, um kurz- bis mittelfristig unveränderte Leitzinsen zu signalisieren./RX/bf/jha/

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?