Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

KARLSRUHE (awp international) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Streit um ein Patent zum Gelddrucken vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe gewonnen. Der BGH erklärte am Donnerstag das Patent einer amerikanischen Firma für nichtig, das ein Verfahren zur Herstellung von Geldscheinen schützte. Die Firma wollte Lizenzgebühren für den Druck der Euro-Scheine kassieren (Az. Xa ZR 124/07).
Die Firma Document Security Systems (DSS) berief sich auf ein 2004 erteiltes Europäisches Patent zur Herstellung fälschungssicherer Dokumente. Das Verfahren soll verhindern, dass Geldscheine oder andere Dokumente originalgetreu kopiert werden können. Hierzu sollen die Geldscheine mit bestimmten Strukturen versehen werden, die beim Kopieren Schlieren und Farbveränderungen erzeugen, so dass die Kopie leicht als Fälschung erkennbar ist.
DSS hatte zunächst beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg auf Schadensersatz geklagt; das Gericht erklärte sich jedoch für nicht zuständig. Daraufhin wehrte sich die EZB und klagte in neun europäischen Ländern, um das Patent für nichtig erklären zu lassen. Wie auch Gerichte in England und Frankreich gab der BGH nun der Zentralbank recht: Die ursprüngliche Patentanmeldung allein genüge nicht, um die patentierte Technik ausreichend zu beschreiben. Deshalb sei das Patent nichtig. In Spanien, Österreich und den Niederlanden stehen Verfahren über die Gültigkeit des Patents noch an./jon/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???