Navigation

Fest des jurassischen Volkes in Delsberg

Das Fest des jurassischen Volkes erlebt an diesem Wochenende (08.-10.09.) in Delsberg in neuer Form seine 53. Auflage. Die Politik rückt in den Hintergrund. Dafür erfreuen Strassenkünstler und Musik das Publikum.

Dieser Inhalt wurde am 08. September 2000 - 08:46 publiziert

Längst vorbei sind die Zeiten, als das Fest des jurassischen Volkes Zehntausende nach Delsberg zog, um der Forderung nach Unabhängigkeit Nachdruck zu verleihen. In den letzten Jahren vermochte die Manifestation nicht mehr Massen zu mobilisieren, zumal an die Stelle der Konfrontation der Dialog gerückt ist.

Die "Mouvement autonomiste jurassien" (MAJ) musste sich der Entwicklung anpassen und schlägt mittlerweile leisere Töne an. Am Ziel der Wiedervereinigung des ganzen Juras hält sie aber fest: Die jurassische Frage werde niemals gelöst sein, wenn der Berner Jura weiterhin beim Kanton Bern bleibe, sagte MAJ-Generalsekretär Pierre-André Comte im Vorfeld des Festes.

Mit einer neuen Form will das MAJ das etwas verstaubte Fest wiederbeleben. Man hoffe auch wieder, ein etwas jüngeres Publikum anzusprechen, heisst es im Programm zur 53. Ausgabe des Fests. So steht am Freitag- und Samstagabend Musik im Zentrum der Feierlichkeiten.

Für Samstag ist weiterhin der traditionelle Empfang im Rathaus von Delsberg terminiert, für Sonntagmorgen die ebenso traditionelle öffentliche Pressekonferenz. Dem anschliessenden "Tag des Volkes und der Strassenkünstler" in der Altstadt folgen die politischen Reden.

Der Kanton Jura existiert seit dem 1. Januar 1979.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.