Navigation

Coronavirus: Die Situation in der Schweiz

Keystone / Michael Buholzer

Per 1. April wird die "besondere Lage" beendet, die letzten Corona-Massnahmen werden aufgehoben. Eine Übergangsphase bis Frühling 2023 wird beibehalten, sollte sich die epidemiologische Lage wieder zuspitzen.

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2022 - 10:35 publiziert
swissinfo.ch, mit SRF und SDA

Zu Ihrer Kenntnisnahme: Nach fast zwei Jahren laufender Beobachtung haben wir angesichts der Aufhebung der meisten Massnahmen beschlossen, unser Corona-Update über die Situation in der Schweiz vorerst nicht mehr weiterzuführen. Dieser Artikel wird daher seit seiner letzten Anpassung am 3. Mai nicht mehr aktualisiert.

End of insertion

Neueste Entwicklungen

  • Die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und in Gesundheitseinrichtungen fällt ab Freitag, 1. April, weg. Zudem müssen sich infizierte Personen nicht mehr in Isolation begeben.
  • Damit erfolgt die Rückkehr in die "normale Lage", und die Hauptverantwortung für Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung liegt nun wieder bei den Kantonen. Bis Frühling 2023 gilt eine Übergangsphase, sollte sich die epidemiologische Lage wieder zuspitzen. Dies mit Blick auf das Testen, das Impfen, das Contact-Tracing, die Überwachung und die Meldepflicht der Spitäler.
  • Per 2. Mai sind keine Staaten oder Regionen mehr auf der Corona-Risikoliste. Ab diesem Zeitpunkt ist es wieder möglich, zu den ordentlichen Einreisebestimmungen in die Schweiz einzureisen. Reisende müssen bei der Einreise in die Schweiz keinen Impf- oder Genesungsnachweis mehr erbringen.
  • Der Bundesrat begründet die Aufhebung der Massnahmen mit der hohen Immunisierung der Bevölkerung, dank der in den vergangenen Wochen es zu keinem markanten Anstieg der Covid-19-Patient:innen auf den Intensivstationen gekommen sei.
  • Auch die SwissCovid-App wird deaktiviert. Mit der Aufhebung der Isolationspflicht wird sie nicht mehr benötigt. Der Betrieb der SwissCovid-App kann aber rasch wieder aufgenommen werden, falls die epidemiologische Situation dies erfordert.
  • "Wir können nicht sagen, dass die Krise vorbei ist. Aber die schlimme Phase der Krise ist vorbei", sagte Gesundheitsminister Alain Berset an einer Pressekonferenz.
  • Wer weiterhin eine Maske tragen will, solle das gerne tun, sagte der Bundesrat. Und wer Corona-Symptome hat, könne sich weiterhin gratis testen lassen. Vorsicht sei weiterhin angezeigt, so Alain Berset.
  • Die vollständig aktualisierten Daten zur Pandemie finden Sie hier.
swissinfo.ch
Externer Inhalt
Externer Inhalt

Die neuesten Schlagzeilen zur Pandemie

Was ist der aktuelle Stand punkto Corona-Impfung?

  • Zugelassen sind in der Schweiz bisher die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson
  • Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die Dauer der Impfwirksamkeit von 6 auf 12 Monate erhöht.
  • Die Zulassung des Impfstoffs von Astra-Zeneca verzögert sich, weil laut Swissmedic die eingereichten Daten nicht ausreichen. Die Zulassungsbehörde fordert weitere Studien.
  • Ebenfalls noch nicht zugelassen in der Schweiz ist der proteinbasierte Impfstoff Novavax.
  • Die Impfung ist gratis und nicht obligatorisch
  • Die Impfempfehlung der Eidgenössischen Impfkommission wurde angepasst: Eine Impfung mit mRNA-Impfstoffen wird auch allen Jugendlichen ab 12 Jahren empfohlen. Auch Genesene und Schwangere sollen sich impfen lassen.
  • Der Bund übernimmt die Kosten für die Impfung auch für Personen, die in der Schweiz leben, aber nicht obligatorisch krankenversichert sind.
  • Ebenfalls kostenlos ist die Impfung für Grenzgängerinnen und Grenzgänger, die nicht in der Schweiz versichert sind und in Schweizer Gesundheitseinrichtungen arbeiten.
  • Auch wer an Corona erkrankt ist, soll sich impfen lassen, sagt der Präsident der Ekif. Die Impfung könne milde Infektionen nicht ganz verhindern, "aber schwere Verläufe werden verhindert."
  • Die Nebenwirkungen nach einer Covid-19-Impfung bewegen sich im Rahmen der Zulassungsstudien und des "Beipackzettels". Zu diesem Ergebnis kommt das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic nach Auswertung von knapp 2000 Meldungen.
Externer Inhalt
swissinfo.ch

Welche Regeln gelten?

  • Die Impf-, Genesungs- oder Testnachweise bei Einreise sowie das Einreiseformular entfallen für die Einreise in die Schweiz ab 17. Februar.
  • Welche Massnahmen momentan im Inland gelten, entnehmen Sie diesen ständig aufdatierten Informationen des Bundesamts für GesundheitExterner Link.

Wie viele Personen sind in der Schweiz infiziert?

Aktuelle Zahlen ersehen Sie in unseren laufend aktualisierten Grafiken. Die vollständigen aktualisierten Daten zur Pandemie finden Sie hier.

Zur Quelle: Seit dem 9. Juli 2020 stützen wir uns für die Anzahl der bestätigten Fälle wieder auf das Bundesamt für Gesundheit (BAG), da einige Kantone die Zahlen nicht mehr regelmässig publizieren. Davor stammten die Zahlen von einer direkten und validierten Quelle der Kantone.

Externer Inhalt
Externer Inhalt
Externer Inhalt
Externer Inhalt

Wie ist die Situation international?

Wie andere Länder die Corona-Pandemie bekämpfen, können Sie in der Übersicht über die internationale LageExterner Link bei SRF News lesen.

Die folgende Grafik zeigt einen internationalen Vergleich der aktuellen Fallzahlen.

Externer Inhalt

Sind Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer speziell betroffen?

Viele Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer stehen angesichts dieser Pandemie vor grossen finanziellen Schwierigkeiten. Deshalb gibt es Unterstützung durch den Bund.

Das EDA führt bezüglich der Gewährung von finanzieller Unterstützung an Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer keine spezifischen Statistiken mehr über den Zusammenhang mit Covid-19, wie es auf Anfrage schreibt.

Gesamthaft seien in den Schweizer Auslandsvertretungen bis Ende November 188 Unterstützungsgesuche und 70 Rückführungsgesuche eingereicht worden. "Bei dieser Zahl ist es möglich, dass einige Gesuche mit der Pandemie in Zusammenhang stehen", so das EDA. Die finanzielle Unterstützung belief sich per Ende September auf rund 300'000 Franken.

Möchten Sie an den Themen dranbleiben, die in der Schweiz diskutiert werden? 
Mit der 📱-App 'SWI plus' erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der Schweiz:
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Wo finde ich mehr Informationen? 

Hier eine Liste der Links, wo Sie jederzeit selbst die aktuellen Updates aus erster Hand erfahren können. 

Bundesamt für Gesundheit (BAG)Externer Link

Weltgesundheits-Organisation (WHO)Externer Link

Internationale ÜbersichtskarteExterner Link
 

Folgen Sie SWI swissinfo.ch auf FacebookExterner Link und auf TwitterExterner Link für aktuelle Informationen zur Verbreitung der Krankheit in der Schweiz.

Externer Inhalt
In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?