Swiss abroad

Heute in der Schweiz

Liebe Auslandschweizerinnen, liebe Auslandschweizer

Wer die Schweizer Boulevard-Medien in den letzten Tagen verfolgte, wähnte sich sicher: Ein Mittel gegen Covid-19 ist gefunden! Oder etwa doch nicht?

Herzliche Grüsse aus Bern

Dieser Inhalt wurde am 16. September 2020 - 16:45 publiziert
© Keystone / Gian Ehrenzeller

Echinaforce – oder die Geschichte einer medialen Eintagsfliege

Das war vielleicht ein Einstieg in die Woche: Ein Schweizer Naturheilmittel habe sich als "Corona-Killer" herausgestellt! Die Meldungen in der Boulevard-Presse überschlugen sich schon früh am Montagmorgen.

Das Labor Spiez hat eine Studie zur Wirkung von Echinaforce im Kampf gegen Covid-19 publiziert, wobei noch Fragen offen sind – zu viele, um die Resultate einordnen zu können. Die Medienberichte führten dennoch zu einem Run auf das Produkt.

Sicher ist: Die Firma, die das Präparat herstellt, hat innert kürzester Zeit viel Geld verdient. Sie hat übrigens die Studie mitfinanziert.

Keystone / Jeff Chiu

Gerichtsurteil: Eine neue Zeitrechnung für Uber & Co?

Ein Lausanner Arbeitsgericht hat festgestellt, dass Uber-Fahrer aufgrund der Firmenorganisation keine Selbständigerwerbenden sind, sondern Angestellte.

Der Fall betrifft einen Mann, der im Auftrag einer Uber-Tochtergesellschaft für Uber fuhr und dem ungerechtfertigt gekündigt wurde. Das Urteil gilt bereits als wegweisend für die Schweiz.

Die Gewerkschaft Unia stellte bereits Forderungen auf: Uber solle "all seinen Fahrern und Fahrerinnen unverzüglich ordentliche Arbeitsverträge auszustellen und ihnen nachträglich die Löhne, Auslageersatz und Sozialversicherungs-Beiträge bezahlen, die ihnen zustehen".

Keystone

1688 Lobby-Mandate: So viele kommen im Parlament zusammen

Wir haben die verfügbaren Daten ausgewertet: Die 246 Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier gaben insgesamt 1688 Interessenbindungen an. Das sind fast 7 pro Person.

Ist das zu viel? Und ist es überhaupt ein Problem, dass Volksvertreter Mandate zusammentragen, die etwa zur Hälfte als Bezahlarbeit betrachtet werden müssten?

Manche sagen, diese Vernetzung der Parlamentarierinnen und Parlamentarier mache das Schweizer Milizsystem in der Politik überhaupt aus. Es fällt jedoch auf, dass sich manche mehr als andere sträuben, die Verbindungen transparent offenzulegen.

  • Lesen Sie hier den Beitrag meiner Kollegin Pauline Turuban.
  • Die mächtigsten Lobbyisten sind die Parlamentsmitglieder selbst, schrieben wir schon letztes Jahr.
Keystone

SRG-Umfrage: Das sind die Resultate

In knapp zehn Tagen ist es soweit: Fünf Vorlagen stehen am Urnengang des 27. Septembers an. Die zweite SRG-SSR-Trendbefragung gibt nun Aufschluss über die Stimmung unter der Stimmbevölkerung.

Klare Absichten scheint es beim Vaterschaftsurlaub, der Kampfjet-Beschaffung und der Begrenzungs-Initiative zu geben. Keine eindeutigen Mehrheiten finden sich beim Jagdgesetz und den Steuerabzügen für Kinderbetreuung. Es bleibt also spannend.

In der Umfrage werden – wieder einmal – auch Unterschiede zwischen den Sprachregionen sichtbar. Insbesondere die Begrenzungs-Initiative zeigt einen Polenta-Graben auf, also zwischen der italienischsprachigen und der übrigen Schweiz.

Diesen Artikel teilen