Navigation

IKB muss sich US-Justiz stellen

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 21:15 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die US-Justiz nimmt die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB ins Visier. Anleger haben das vom deutschen Steuerzahler vor dem Zusammenbruch gerettete Institut vor ein New Yorker Gericht zitiert. Sie fordern ihr Geld zurück, dass sie bei riskanten Geschäften der Bank auf dem US-Hypothekenmarkt verloren haben.
Die institutionellen Anleger hatten ihr Geld in die von der IKB gelenkte Zweckgesellschaft "Rhinebridge" gesteckt und dabei auf die gute Bewertung durch die Ratingagenturen vertraut. Doch mit dem Zusammenbruch des US-Häusermarkts knickte 2007 auch "Rhinebridge" binnen kürzester Zeit rapide ein. Die Investoren sehen sich sowohl von der Bank als auch den Ratingagenturen getäuscht.
Eine Richterin in Manhattan hatte am späten Dienstag für die Fortführung des Verfahrens plädiert, das auch die Rolle der Ratingagenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch beleuchten soll. Die Anleger monierten, niemals zuvor sei ein Investmentfonds derart schnell von Bestnoten auf Ramschstatus abgerutscht. Dies habe weniger als vier Monate gedauert.
Die IKB war die erste Deutsche Bank , die durch die Finanzkrise in Existenznot geriet. Sie hatte am US-Hypothekenmarkt ein grosses Rad gedreht. Als die Häuser immer weniger wert wurden, musste der deutsche Steuerzahler für die Verluste gerade stehen. Der US- Finanzinvestor Lone Star übernahm die Bank schliesslich zum Schnäppchenpreis.
Der ehemalige IKB-Chef Stefan Ortseifen muss sich derzeit in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Marktpreismanipulation vor. In einer am Mittwoch veröffentlichten Zwischenbilanz sah das Landgericht die Vorwürfe als erhärtet an./das/DP/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?