Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp/sda) - Wegen der Atomkatastrophe in Japan untersucht die Fluggesellschaft Swiss neu auch Gepäck und Fracht in Japan auf radioaktive Strahlen. Bislang wurden Flugzeuge erst bei ihrer Ankunft in der Schweiz auf Radioaktivität getestet.
"Vorsichtshalber prüfen wir Cargo und Container in Japan. Zu diesem Zweck ist ein Experte des Paul-Scherrer-Instituts nach Tokio geflogen und bildet unsere Leute vor Ort für diese Messungen aus", sagte Swiss-Sprecherin Susanne Mühlemann im Zürcher Lokalsender "Radio 24".
Es sei wichtig zu verhindern, dass keine Radioaktivität von Japan in die Schweiz gelange. Auch das Personal der Fluggesellschaft sei zu schützen, sagte Strahlenexperte Rolf Stürm dem Sender.
Die Schweiz habe sehr strenge Richtwerte für Radioaktivität und Strahlen - und diese könnten sehr schnell überschritten werden. Dies könnte etwa dazu führen, dass die Swiss einen radioaktiv verseuchten Sitz im Flugzeug entfernen müsste.
Flugzeuge aus Tokio hatte die Swiss bereits seit Mitte März in Zürich auf Radioaktivität untersucht. Bei den Messungen wurden bis jetzt keine erhöhten Strahlenwerte festgestellt.
Die Swiss fliegt bis auf weiteres von Zürich mit einem Zwischenstopp in Hongkong nach Tokio und auf der selben Strecke zurück. Rückkehrer aus Japan in die Schweiz gibt es nicht besonders viele. Am Freitag waren an Bord des Airbus A340 rund 70 von 228 Plätzen besetzt. Am gleichen Tag wollten 110 Passagiere nach Tokio.
uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???