Navigation

Türchen Nummer 16: Kanton Wallis

KT Gorique: Die Walliser Rapperin kann viel mehr als "Bars spitten" – gereimte Zeilen zu Beats rappen. Arbel.ch

Kommen Sie ihr ja nicht mit dem Begriff Frauen-Rap! KT Gorique, die Rapperin aus dem Wallis, die auch in der Deutschschweiz immer mehr Fans hat, sagt es laut und deutlich: "Kunst ist nicht gegendert!"

Dieser Inhalt wurde am 16. Dezember 2020 - 08:21 publiziert

Sie ist Feministin, Walliserin und Ivorerin. Sie macht neben Rap auch Reggae, angereichert mit afrikanischen Sounds. Genau das macht sie als Künstlerin aus: der Mix aus Genres, Einflüssen und der Herkunft. Sie selbst weist immer wieder mit Nachdruck auf diese Diversität hin.

KT GoriqueExterner Link wurde 1991 in der Elfenbeinküste geboren. Sie war 11 Jahre alt, als sie mit ihrer Familie in die Schweiz kam. Und zwar nach Martigny im französischsprachigen Teil des Wallis.

Unser tägliches Briefing fasst zusammen, was die Schweiz bewegt.
Sie können es auch in unserer App 📱SWI plus📱 lesen:

👉 AndroidExterner Link
👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Dort begann sie mit Breakdance, aber was sie mehr und mehr faszinierte, war der Rap. Und so weicht der Ausdruck mit dem Körper immer mehr jenem mit schnellen und gereimten Worten, die sie zu Beats performt. 2012 wird sie in New York Weltmeisterin im Freestyle Rap – als erste Frau und als jüngste Person überhaupt, die diesen Titel gewinnt.

KT Gorique mit "Çi Ça":

Externer Inhalt

KT Gorique zeichnet für sämtliche Ebenen ihrer Projekte verantwortlich: Sie ist Autorin der Texte, sie komponiert, und zwar auch Instrumentalmusik, und sie konzipiert die klangliche und visuelle Atmosphäre eines jeden Albums.

Im Mai 2020 veröffentlichte sie das Album "Akwaba", was im ivorischen Dialekt ihrer Familie "Willkommen" heisst. In einem Interview mit dem Westschweizer Radio sagte sie zur Entstehung des Werks: "Ich neigte dazu, neben dem Rap Reggae-Tracks zu machen sowie Tracks, die von afrikanischer Musik inspiriert waren. Aber ich hatte noch nicht den richtigen Weg gefunden, alles zusammenzubringen, um daraus einen Sound zu machen, der zu mir passt. Ich war im Juni 2018 in Ivorien, und diese Reise hat mir geholfen herauszufinden, wo ich mit diesem Album hinwollte."

Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion
Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.