Navigation

Türchen Nummer 24: Kanton St. Gallen

Prya Ragu / Warner Music

Von der BBC, der New York Times und TV5 Monde hochgelobt, ist Priya Ragu auf dem Weg, der neue Schweizer Musik-Shootingstar zu werden.

Dieser Inhalt wurde am 24. Dezember 2020 - 08:00 publiziert

Der neueste Song der St. Gallerin Priya Ragu "Good Love 2.0" wird nicht irgendwo in einem Provinzradio gespielt. Nein, aktuell läuft er im britischen Radio BBC, und die Zeitung New York Times, feiert das Stück als einer ihrer Favoriten. Namhafte Referenzen also.

Für TV5 Monde ist Priya RaguExterner Link "die Schweizer Künstlerin, die man genau beobachten muss". Und als wäre das noch nicht genug, erscheint "Good Love 2.0" auf dem Soundtrack der Neuauflage des berühmtesten Fussball-Videospiels überhaupt: FIFA 2021.

Möchten Sie an den Themen dranbleiben, die in der Schweiz diskutiert werden? 
Mit der 📱-App 'SWI plus' erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der 🇨🇭 und zu allen Fragen der Schweizerinnen und Schweizer im Ausland:
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Doch auch wenn die Künstlerin im Frühling einen Vertrag mit dem Musik-Giganten Warner unterschrieben hat, bleibt sie mit den Füssen auf dem Boden.

Denn trotz ihres Erfolges arbeitet sie immer noch Teilzeit als Luftfahrttechnikerin in Zürich. "Es ist die Schweizerin in mir, die mich davon abhält, mich komplett gehen zu lassen", gestand sie kürzlich in einem Interview mit The Red BulletinExterner Link.

Priya Ragu ist 1986 in St. Gallen geboren. Ihre Eltern flohen in den frühen 80er-Jahren aus Sri Lanka in die Schweiz. Als Kind hatte ihr Vater eine Band gegründet, die Musik aus den tamilischen Filmen von Kollywood (im Norden Indiens heißt es Bollywood, im Süden Kollywood wegen der Filmmetropole Kodambakkam) spielten. Priya Ragus Bruder spielte das Keyboard, sie sang.

Priya Ragus Musik ist geprägt von ihrer tamilischen Herkunft, aber auch von ihrer Leidenschaft für amerikanischen R'n'B. Das Westschweizer Radio RTSExterner Link schreibt über sie: "Mit ihren sri-lankischen Wurzeln, zahlreichen Reisen nach Indien und einem Leben in der Schweiz, injiziert sie in ihre Songs – mit kleinen Nuancen und Finesse – eine Mischung der Kulturen zu einem Stil, der zwischen R'n'B und amerikanischem Soul schwingt. Und es funktioniert!"

Haben Sie Lust zu tanzen? Drehen Sie die Lautsprecher auf und... frohe Weihnachten an alle!

Externer Inhalt

Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion
Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.