Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ABU DHABI (awp international) - Die Umwelttechnlologie-Firma Masdar aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat Pläne für den Bau einer Solarzellen-Fabrik in Abu Dhabi versenkt. Dies betrifft indirekt auch den in der Nähe von Erfurt beheimateten deutschen Ableger der Firma. Diese ist eine Tochtergesellschaft des Investitionsfonds von Abu Dhabi.
Die Masdar-Führung hatte das Photovoltaik-Werk in Ichtershausen (Thüringen) 2008 auch mit dem Ziel gegründet, es später in der neuen Stadt Masdar-City in Abu Dhabi in grösserem Massstab nachzubauen. Der Direktor des Firmenzweigs Masdar Power, Frank Wouters, sagte der in Abu Dhabi erscheinenden Zeitung "The National" (Dienstag), das Werk in Abu Dhabi werde nun wegen "mangelnder Nachfrage" auf dem lokalen Markt doch nicht gebaut: "Man braucht eine gewisse Grösse und einen lokalen Markt, damit so etwas sinnvoll sein kann."
Unter dem Preisverfall im Solarzellen-Sektor, der vor allem durch die wachsende Konkurrenz aus Fernost ausgelöst wurde, leidet auch das Werk von Masdar PV in Thüringen. Wouters sagte, die deutsche Fabrik schreibe inzwischen aber trotzdem schwarze Zahlen, da man dort "extrem hart" gearbeitet habe, um die Effizienz zu erhöhen.
abc/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???