Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DARMSTADT (awp international) - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat in Europa erneut die Zulassung für sein Krebsmittel Erbitux zur Behandlung von Lungenkrebs beantragt. Der Antrag bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA basiere auf einem neuen Biomarkerprinzip bei Patienten, deren Tumor über eine bestimmte genetische Eigenschaft verfügt, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Es gehe dabei um den fortgeschrittenen oder Tochtergeschwülste bildenden Lungenkrebs mit einer hohen Ausprägung des Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR).
Im Juli und November 2009 hatte ein Beratergremium der EMA die Zulassung von Erbitux gegen Lungenkrebs abgelehnt. Wie Merck am Mittwoch weiter mitteilte, sei der Tumor bei 44,4 Prozent der Patienten mit EGFR-Ausprägung geschrumpft. Ohne Erbitux waren es laut Unternehmen 28,1 Prozent. Erbitux ist neben dem Multiple-Sklerose-Mittel Rebif das zweitwichtigste Medikament der Darmstädter. 2010 wies der Konzern mit Erbitux einen Umsatz von 820 Millionen Euro aus. Merck traut dem Mittel, das bereits in 87 Ländern zugelassen ist, Erlöse von 1 Milliarde Euro und mehr zu./ep/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???