Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

#swisshistorypics Eigernordwand: Die Bezwingung der Unbezwingbaren

Vier Bergsteiger erreichten am  24. Juli 1938 einen Gipfel und das Ziel ihrer Träume: Sie bezwangen die Eigernordwand in den Berner Alpen.

Viele waren zuvor an der 1680 Meter hohen Wand gescheitert. Nachdem kurz nacheinander zwei Seilschaften tödlich verunglückten, bekam die Nordflanke des Eigers den Übernamen "Mordwand" und galt als unbezwingbar.

"Halb erfroren, zerschlagen und zerschunden erreichten wir endlich die höchste Spitze", soll der Alpinist Fritz Kasparek den grossen Moment beschrieben haben. Drei Tage vorher war er mit Heinrich Harrer in die Wand eingestiegen.

Die beiden Österreicher schlossen sich unterwegs mit den deutschen Bergsteigern Andreas Heckmair und Ludwig Vörg zusammen. Trotz Steinschlag und Lawinen erreichten sie gemeinsam den Gipfel auf 3967 Metern über Meer.

Die wagemutige Tat blieb auch nicht von der nationalsozialistischen Propaganda verschont. Adolf Hitler hatte die vier Alpinisten nach ihrer Rückkehr aus der Schweiz persönlich empfangen.

Hitlers Eigernordwand

Video: Hitlers Eigernordwand

SRF Tagesschau vom 24.7.2018: Hitlers Eigernordwand

Die Nordwand hat seither weder an Faszination noch Gefährlichkeit eingebüsst. Trotz Hightech-Ausrüstung und technischen Hilfsmitteln sterben immer wieder Menschen beim Versuch, die "Mordwand" zu bezwingen.

Erstbesteigung Eigernordwand

Video: Erstbesteigung Eigernordwand

SRF 10vor10 vom 20.7.1998: Erstbesteigung der Eigernordwand, Interview mit Heinrich Harrer

In der Serie #swisshistorypicsexterner Link blicken wir in die Vergangenheit und zeigen historische Bilder aus Schweizer Kunst, Kultur und Sport.

Infobox Ende

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.