Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

1914 – 1918 Alltag der Schweizer Aktivdienstler

Am 1. August 1914 mobilisierte die Schweiz ihre Truppen, um ihre Neutralität zu schützen. Während des gesamten Ersten Weltkriegs haben die Soldaten die Grenzen bewacht. Das Bundesarchiv schildert die Geschichte des Aktivdienstes mit über 5000 zeitgenössischen Fotos.

Die Grösse der Schweizer Armee schwankte während des Ersten Weltkriegs je nach Bedrohungslage stark. So befanden sich im August 1914 220'000 Soldaten im Aktivdienst, am Ende des Konflikts waren es nur noch etwas über 12'500. Die Mobilisierten leisteten im Durchschnitt 500 Diensttage.

Die Schweizer Armee wurde in keine Kampfhandlungen hineingezogen. Trotzdem musste sie Verluste erleiden: Rund 3000 Aktivdienstler verloren wegen Unfällen und Krankheiten ihr Leben, darunter 1800 wegen der berühmten Epidemie der Spanische Grippe 1918.

Aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums hat das Bundesarchiv 5000 Fotografien aus der Zeit des Aktivdienstes von 1914 bis 1918 aus den Schubladen geholt. Diese Sammlung bietet einen kompletten Überblick der Aktivitäten der Aktivdienstler: Märsche, Schiessübungen, Velopatrouillen, Bau von Schützengräben, Waffenreinigung usw.

(Bilder: Schweizerisches Bundesarchiv; Bildredaktion: Christoph Balsiger, swissinfo.ch; Text: Olivier Pauchard, swissinfo.ch)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Umfrage

Wahlen 2019 und die Fünfte Schweiz

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.