Navigation

Skiplink navigation

Poesie aus Formen, Figuren und Licht: Mummenschanz Next

Ein riesiger schwebender Wassertropfen, Schubkarren als Masken (Bild), tanzende Kartonschachteln...: Auch in ihrem neuesten Programm (Szenenbild) zaubert die weltberühmte Schweizer Theatergruppe "Mummenschanz" eine poetische Fantasiewelt auf die Bühne.

Dieser Inhalt wurde am 20. März 2000 - 07:18 publiziert

Ein riesiger schwebender Wassertropfen, Schubkarren als Masken (Bild), tanzende Kartonschachteln, Gesichter und Figuren aus Stoff oder Schaumgummi: Auch in ihrem neuesten Programm zaubert die weltberühmte Schweizer Theatergruppe "Mummenschanz" mit einfachsten Mitteln eine poetische Fantasiewelt auf die Bühne.

Das Programm "Mummenschanz Next" wurde am Samstag (18.03.) im St. Galler Stadttheater vom Premierenpublikum begeistert aufgenommen. Bis Juli geht das neu formierte "Mummenschanz"-Quartett (Bernie Schürch, Floriana Frassetto, Raffaella Mattioli und Jakob Bentsen) damit auf Schweizer Tournee.

Wie in früheren Programmen arbeiten "Mummenschanz" ohne Worte mit Masken, Figuren und Lichteffekten. Da werden aus Glitzerstoffen plötzlich feurig-lodernde Flammen, "Mühlsteine" aus Schaumgummi erwachen zum Leben, und ein überlebensgrosses weisses Papierblatt hüpft augenzwinkernd über die Bühne.

So alltäglich die verwendeten Materialien sind, so verblüffend die Effekte: Ein Stoffband zuckt im Schweinwerferlicht als Blitz, Kartonschachteln tanzen mit Grazie ein Ballett. Die Begegnung zwischen dem vorerst schüchtern-verschlossenen Fensterladen und dem koketten Fenster endet als ergreifende Liebesepisode.

Experimentierfreude und Witz

Selbst Schubkarren werden zu witzigen Masken (Bild): Die vier Darstellenden wirken darin wie übermütige, bunte Stiere oder verfremdete Silvesterchläuse. Von Humor, aber auch von spielerischer Präzision zeugen auch Nummern wie jene, in denen sich leuchtende Strichmännchen in immer neue Figuren verwandeln.

Die zumeist kurzen Szenen - alle bewusst ohne Titel - setzen der Fantasie der Zuschauerinnen und Zuschauer kaum Grenzen. Sie vermitteln menschliche Gefühle und Momente von Bauch zu Bauch. "Wir möchten die Seele des Publikums streicheln", sagen die "Mummenschanz"-Gründer Schürch und Frassetto zum neuen Programm.

In den USA getestet

"Mummenschanz Next" enthält auch einzelne Reprisen aus früheren "Mummenschanz"-Programmen. In den neuen Nummern werden vermehrt zerleg- und zusammensetzbare Figuren verwendet. Sie sind das Resultat monatelangen Experimentierens.

Als "Work in progress" wurde das Programm seit Anfang Jahr in den USA vor Publikum getestet und ausgefeilt. "Mummenschanz", 1972 gegründet und seit dem Broadway-Erfolg von 1977 weltbekannt, hat den Sitz seit zwei Jahren in St. Gallen. Die ostschweizer Stadt stellt der Truppe ein Atelier zur Verfügung.

Die Eckdaten der Schweiz-Tournee von "Mummenschanz Next":

20./21. März Bregenz, 22. März Vaduz, 24. März Winterthur, 26./27. März Baden, 31. März Luzern, 5./29. April Schaffhausen, 8.-13. April Genf, 15. April St. Gallen, 30. April/1. Mai Chur, 3.-5./7. Mai Mézières, 13./14. Mai Zug, 16.-20. Mai Bern, 24. Mai Biel, 27. Mai Lugano, 30. Mai-9. Juni Zürich, 15. Juni Visp, 27. Juni-2. Juli Basel.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen